Zwei Online-Medien starten Paid Content
 

Zwei Online-Medien starten Paid Content

Berliner Morgenpost und Hamburger Abendblatt machen den Anfang mit einem "Freemium"-Modell.

Im Rahmen der Premium-Initiative von Axel Springer starten die Onlineauftritte von "Berliner Morgenpost" und "Hamburger Abendblatt" mit kostenpflichtigen Angeboten. Mit 15. Dezember 2009 stehen sowohl kostenfreie als auch kostenpflichtige Inhalte als "Freemium"-Angebote bereit. Dabei sind die überwiegend lokalen und regionalen redaktionellen Inhalte auf morgenpost.de und abendblatt.de künftig nur noch gegen Bezahlung erhältlich, ebenso das Onlinearchiv beider Angebote. Kostenfrei bleiben Nachrichten aus den Bereichen Sport, Kultur und Service.

Berliner Morgenpost und Hamburger Abendblatt gehören beide zur Welt-Gruppe (Axel Springer AG). Mit ihrem Vorstoß sind sie die Internet-Pioniere der "Premium-Initiative", wie es bei Axel Springer heißt - darunter fallen auch die kostenpflichtigen iPhone-Apps von "Bild" und "Welt". Die beiden Regionalblätter sind die ersten Onlinemedien der Gruppe, die mit einem teilweise kostenpflichtigen Angebot starten. " Mit unseren beiden 'Freemium'-Modellen sprechen wir Stamm- und Gelegenheits-Nutzer unserer Online-Angebote an und berücksichtigen bei der Preisfindung zudem die Charakteristika der regionalen Medienmärkte in Berlin und Hamburg", heißt es von Verlagsseite.

Die Nutzung sämtlicher Inhalte auf morgenpost.de kostet künftig 4,95 Euro pro Monat, das Premium-Angebot von abendblatt.de ist für 7,95 Euro erhältlich. Nach Ablauf eines Monats kann der Nutzer monatsweise verlängern. Die Abrechnung erfolgt in wenigen Schritten über eine sichere und zuverlässige Bezahlfunktion durch den Dienstleister Click & Buy.
stats