Zwei heimische Shortlistplatzierungen beim Go...
 

Zwei heimische Shortlistplatzierungen beim Goldenen Ohr 2007

Die Hamburger Agentur Kolle Rebbe gewann das Goldene Ohr 2007 für ihre Radiospot-Serie "Bionade".

Am 15. November war es so weit: Die Preisträger beim Radiospotpreis Goldenes Ohr 2007 wurden im Zürcher Kammerorchester Haus bekanntgegeben. Die Hamburger Agentur Kolle Rebbe gewann das Goldene Ohr 2007 für ihre Radiospot-Serie "Bionade". Zusätzlich kann Kolle Rebbe für „Bionade" auch den ersten Publikumspreis entgegennehmen – dieser wurde vom Goldenen Ohr zusammen mit dem Schweizer Radiosender Radio 24 mit einem Public Voting durchgeführt.



Die Ausbeute heimischer Agenturen war vergleichweise bescheiden: Zwei heimische Arbeiten schafften den Sprung auf die Shortlist, wurden aber letztendlich mit keinem edelmetallenen Ohr gewürdigt: Demner, Merlicek & Bergmann mit einem Spot für BMW M3 mit dem Titel „Navi“ sowie Jung von Matt/Donau mit einem Spot für das Schauspielhaus Wien mit dem Titel „Seance“. Neben Radiospots konnten Werbeagenturen aus Deutschland, Österreich der Schweiz und Südtirol beim Goldenen Ohr heuer erstmals auch Audio Brandings, Jingles, instrumentale Unterlegemusik, sowie andere akustische Erkennungsmerkmale. Weit über 200 Spots wurden nach Zürich eingesendet, das Niveau war dem Vernehmen nach noch höher als 2006. Heuer nahmen für Österreich drei Juroren aus Österreich an der Goldenes-Ohr-Jury teil: Mariusz Jan Demner (Demner, Merlicek & Bergmann), Joachim Glawion (Draftfcb Kobza) und Johannes Krammer (freier Kreativer, Ex-TBWA/Wien).

(max)


stats