Zürcher Regionalzeitungen in geliftetem Outfi...
 

Zürcher Regionalzeitungen in geliftetem Outfit

Am einschneidendsten ist die Neuerung beim Winterthurer "Landboten": Statt vier gibt es nur noch zwei Bünde

Die Zürcher Regionalzeitungen sind am Dienstag erstmals im neuen Layout mit luftigerem Schriftbild und durchgehend sechsspaltigem Layout erschienen. Am einschneidendsten ist die Neuerung beim Winterthurer "Landboten": Statt vier gibt es nur noch zwei Bünde.

Während "Zürcher Oberländer", "Zürcher Unterländer" und "Zürichseezeitung" schon bisher ihre Inhalte auf zwei Bünde verteilten, waren es beim "Landboten" deren vier. Nun wurde dies angepasst. In Bund eins geht es um Winterthur und die Region. Er enthält zudem das "Panorama" sowie Service-Seiten wie Veranstaltungen, TV- und Radioprogramme, Todesanzeigen und Wetter.

Der zweite Bund öffnet den Blick über die Region Winterthur hinaus: Kanton Zürich, Inland und Ausland, Kultur, Börse, ein ausführlicher Sportteil und zum Abschluss "die Letzte" mit vermischten Meldungen. Eine eigene Wirtschaftsseite gibt es nicht mehr - die entsprechende Berichterstattung wird in die Inland- und Auslandseiten integriert.

Im Jänner hatte die Tamedia den "Landboten" gekauft und damit Besitzerin des gesamten Verbundes der Zürcher Regionalzeitungen (ZRZ). Eine Umstrukturierung brachte unter anderem eine engere Kooperation der Verbundzeitungen untereinander und mit der "Berner Zeitung" im Inlands- und Auslandsteil.
stats