Zehnter Radio Research Day der RMS
 

Zehnter Radio Research Day der RMS

„Mit Radio zum Erfolg – schnell, kostengünstig, effizient!“. - Mit den Bildern zum Event, den Vorträgen und den Gewinnern des RMS Radio Award.

Hier finden Sie die Bilder zum 10. Radio Research Day der RMS und hier geht es zu den Fotos der Vorträge und der Gewinner des RMS Radio Award.








Dass Radio eine besondere Markenverankerung im Gehirn bewirkt, dass Radio wesentlich zum erfolgreichen Produktlaunch beiträgt, dass Radio eine ganz spezielle Kreativität braucht und dass Radio neue Kunden bringt, waren die Themenschwerpunkte des zehnten Radio Research Day der RMS – Radio Marketing Service Austria – am Mittwoch, den 27. Mai 2009, im Palais Niederösterreich in Wien.  







Markenverankerung im Gehirn







Prof. Dr. Ernst Pöppel, Institut für Medizinische Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München wird in seinem spannenden Vortrag mit dem Titel „Brain Branding: In Marken hineinhören“ unter anderem analysieren, dass Informationen der Wahrnehmung anstrengungsfrei zur Verfügung gestellt werden müssten. Dies, so Pöppel, könne ein wichtiger Punkt bei der Gestaltung von Werbespots sein. Unerlässlich bei der Übertragung der wissenschaftlichen Erkenntnisse über die menschliche Wahrnehmung auf die Gestaltung der Markenbotschaften sei die Berücksichtigung der knappen zeitlichen Aufnahmekapazitäten, die dazu dienen, Eindrücke auf ein konsumierbares Maß zu reduzieren. Pöppel ist Autor zahlreicher Fachartikel und populärer Wissenschafts-Büchern wie „Zum Entscheiden geboren – Hirnforschung für Manager“ (2008), „Der Rahmen – Ein Blick des Gehirns auf unser Ich“ (2006) oder „Weltwissen, Wissenswelt – Das globale Netz von Text und Bild“ (2000).







Produktlaunch: 63%-plus dank Radiospot!







Der Platin EFFIE 2008, die höchste Auszeichnung für effiziente Werbung, wurde für die Radiokampagne der Kaugummimarke Wrigley´s Orbit, die eine damals neue Dose gelauncht hat, vergeben. Im Kampagnenzeitraum konnte eine Umsatzsteigerung von 63 Prozent nachgewiesen werden! Auch der Marktanteil konnte deutlich von 9 auf 13 Prozent gesteigert werden. Sabine Binder-Wessely, mediaedge:cia, und Elisabeth Schmidhuber von Wrigley´s Austria stellen diese Kampagne für Orbit in der Dose, die auf Radio als Basismedium setzte, deren strategischen Ansatz, die mediale Umsetzung und das fulminante Effizienz-Ergebnis vor.







Raus aus dem Blabla-Sumpf!







Radiowerbung braucht eine eigene Kreation, Radiowerbung muss nicht langweilig sein und Radio erzeugt eindeutig Geschichten im Kopf – das sind die Thesen von Sebastian Hardieck, Executive Creative Director, BBDO Düsseldorf, in seiner Demonstration „Raus aus dem Blabla-Sumpf! Unüberhörbare Radiowerbung“ mit einem Feuerwerk an Spotbeispielen.







11 + 88 = 99







Eine Werberesonanzstudie zu den Spots des Telefonauskunfts-Unternehmen „11 88 99“ präsentieren Thomas Holzmann, 11 88 99, und Doris Ragetté, RMS: Zwei Sujets wurden von GfK Austria in einer Studie mit 600 Interviews bei Personen zwischen 14 bis 49 Jahre im Rahmen einer Werberesonanz-Studie abgetestet. Neben Awareness, Impact und Recognition der Sujets wurde auch die Gefälligkeit der Spots erhoben. Das Herzstück der Präsentation ist allerdings der Nachweis der Werbewirkung: „11 88 99“ wurde 2009 in zwei Wellen ausschließlich über Radio beworben. Das Unternehmen hat sehr detaillierte Aufzeichnungen über die Callverläufe: Wann, zu welcher Uhrzeit, wie lange usw. Analysiert wird, wie hoch die Benchmark vor der Radiokampagne war und wie sich die Anrufe während der Radiokampagne entwickelt haben.







4. RMS Radio Award







Bester „Permanent Performer“ ist Media Markt/Dirnberger de Felice Grüber/Media1, bester „Speedy“ (Spots, die sehr schnell überdurchschnittlich performen und diese Leistung auch halten) Iglo „Iss was g´scheits“ von McCann-Erickson und Mindshare, bester „Newcomer“ (Marke in Radio noch unbekannt) Orange, einmal mehr Dirnberger de Felice Grüber und mediaedge:cia.







Der RMS Radio Award wird an Auftraggeber, Kreativ- und Mediaagentur vergeben. Ermittelt werden die erfolgreichsten Radiospots aus insgesamt 368 getesteten Spots aus der Sujet-Datenbank von Focus Media Research, die im Erhebungszeitraum von März 2008 bis Februar 2009 neu on air gegangen sind. Anhand relevanter Kriterien wie Bekanntheit, Markenimpact und Image-beurteilung werden die besten Spots prämiert, wobei heuer das Konzept überarbeitet wurde: Alle in diesem Zeitraum analysierten Sujets wurden mit Hilfe einer Clusteranalyse in Kategorien zusammengefasst, die sich sehr deutlich voneinander unterscheiden. Es wird aus jeder Kategorie der Beste mit dem Radio Award ausgezeichnet. Weiterhin unverändert bleibt die Jury, die letztlich über die Sieger entscheidet: Das Urteil trifft die objektivste und unbestechlichste Jury – nämlich die Hörer, also die Konsumenten.
stats