30 Jahre voller Erinnerungen

Bulo

Was verbinden eigentlich die Leserinnen und Leser mit HORIZONT? Die Redaktion hat nachgefragt: Was war Ihr besonderer HORIZONT-Moment? Woran erinnern Sie sich gerne? Hier finden Sie die besten Momente.

Alma Zadić, Justizministerin: 30 Jahre HORIZONT. 30 Jahre Bericht­erstattung über die Kommunikationswirtschaft auf höchstem Niveau. 30 Jahre Trends, Analysen und Interviews mit Tiefgang und Weitblick. Aber auch Förderung von jungen an Journalismus interessierten ­Menschen. Ich selbst durfte vor vielen Jahren noch als Schülerin ein Praktikum bei HORIZONT machen und so etwas Redaktionsluft schnuppern. Aufregende Wochen, an die ich mich noch sehr gerne zurückerinnere. Herzlichen Glückwunsch zum 30er, lieber HORIZONT. Auf viele weitere Jahrzehnte.

Als Creativ Club Austria ­bedanken wir uns für die großartige Partnerschaft mit dem HORIZONT Österreich. Diese fruchtbare Zusammenarbeit auf Augenhöhe ermöglicht uns, als Stimme der Kreativen, Agenturen und Studios, aber auch Werbetreibende mit ­unseren Anliegen und ­Botschaften besser zu er­reichen. Ganz unserem dies­jährigen Motto „beyond categories“ folgend, kommen wir damit weit über den kreativen Tellerrand hinaus mit relevanten, aber auch mit radikalen ­Botschaften an.
Der Vorstand des Creativ Clubs Austria


Screenshot Twitter




Doris Ragetté, Prokurist und Head of Research & Communications RMS: Wenn ich das Wort HORIZONT höre oder lese, dann taucht ganz auto­matisch der typische Schriftzug der Wochen­zeitung für Werbung, Medien & Marketing vor ­meinem geistigen Auge auf – und das seit 30 Jahren! Der HORIZONT ist für mich ein unverzichtbares Medium, aktuell und mit Hintergrund-Storys. Verständlicherweise freue ich mich ganz besonders, wenn ihr Geschichten über ­Audio bringt! Zu 30 Jahren unermüdlichen Einsatzes für die Medien­branche und für die vielen guten Berichte möchte ich allen HORIZONT-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern – von 1991 bis heute, an vorderer Front oder auch hinter den Kulissen – herzlich gratulieren.



HORIZONT
Michael Stix, Chief Commercial Officer ProSieben Sat.1 Puls 4: 

Ich erinnere mich an die wunderbare Glosse aus dem Jahr 2013 zu meinem Google-Statement in der Presselounge der Medien­tage. Damals war im HORIZONT humorig zu lesen: ‚Sein bis dahin noch kühler und nüchterner Teint blühte rosig auf, die Nasenflügel blähten sich im Fahrtwind seiner Gedanken, die er nun quick­lebendig, ohne hastig zu wirken, und metapherlos klar auf den Punkt brachte: Google muss ­zerschlagen werden.‘ Ein Raunen soll damals durch das Publikum gegangen sein, die Luft soll geknistert haben. Heute, acht Jahre später, bin ich übrigens der Meinung: Es braucht ein Fair Level Playing Field und gleichzeitig eine enge Kooperation mit uns lokalen Playern. Ich wünsche dem HORIZONT­ alles Gute zum 30. Geburtstag. Vielen Dank für qualitativen, ausgewogenen und informativen Medien-Journalismus! Auf die nächsten erfolgreichen 30 Jahre!



Andreas Spielvogel, CCO und Managing Partner DDB Wien:
- als Privatperson: „Erste Erfolgsmeldungen aus Cannes“ für unsere ­Auszeichnung mit unserer damaligen Privatagentur CMF Studios
- als Cannes-Juror: „Vier Cannes-Juroren aus Österreich nominiert“ für ­meine Einladung, bei den Cannes Löwen zu jurieren
- als New Business CD: „LoweGGK für Palmers“ mit meinem Spot „Blind Date“ für Palmers und „LoweGGK belebt mit Römerquelle die Sinne“ für den Etatgewinn der Mineralwasser-Kultmarke“ sowie „Casinos Austria machen ihr neues Werbe-Spiel“ für unseren Pitchgewinn bei Casinos Austria
- als Agentur: „Die DDB wieder sexy machen“ – Einstieg bei DDB
- als Storyteller: „Zipfer und DDB gehen gemeinsam ihren eigenen Weg“ – für den Etatgewinn von Zipfer
- als Inhaber: „Management-Buy-out bei PKP BBDO und DDB Wien“ – Übernahme der Agenturmarken
- als CCA-Präsident: „Creativclub Austria präsentiert neuen Vorstand“ für unsere Wahl zum Vorstand der wohl bedeutendsten Kreativplattform Österreichs
- als Mitverantwortlicher des Venus-Awards: „Creativ Club Austria stellt Venus mit radikalen Änderungen neu auf“ für unsere Ideen, Einreichen beim Venus-Awards in Coronazeiten attraktiv zu halten



Neben den wöchentlichen Freitags-Momenten gab es tatsächlich einen historischen Moment: ging ganz schnell und hat nicht weh getan – mein allererster Coronatest anlässlich der ­Akkreditierung für die Österreichischen ­Medientage 2020. Gratuliere an dieser Stelle noch einmal zur couragierten und höchst ­professionellen, sicheren Organisation! Happy Birthday und auf die nächsten 30 Jahre!
Martin Biedermann Geschäftsführer ORF Marketing & Creation, ORF-Kommunikationschef


Ursula Arnold, CEO Mindshare: Seit 30 Jahren spiegelt und ­dokumentiert HORIZONT die Entwicklung des österreichischen Werbe- und Medienmarktes aus unterschiedlichen Perspektiven wider. Wir gratulieren HORIZONT und seinen Redakteurinnen und Redakteuren zu den vielen Denkanstößen für die Branche. ­­Zu Recht können sie auf dieses Jubiläum stolz sein. Gefragt von der Chefredaktion, was unsere Lieblings-Headline in den letzten Jahren war: Am besten erinnert man sich wahrscheinlich an jene, die einen selbst betreffen. So gesehen war für mich die Headline ‚Die Pläne und Strategien der neuen Mindshare CEO‘ eine Headline, über die ich mich persönlich sehr gefreut habe. Und unsere Antwort auf ‚Wünsch dir was‘ ­lautet: Weiterhin einen HORIZONT zur Orientierung und Inspiration.

Andreas Martin
Andreas Martin, Geschäftsführer Porsche Media & Creative:
Nummer 1:
Im Jahre 2015 hielt sich in der Branche beharrlich das Gerücht, dass ein 42-Jähriger aus der Wiener Agentur-Szene die Geschäftsführungsagenden des Manstein Verlags übernehmen wird. Mein ‚Pech‘ war wohl ein ähnliches Alter wie jenes von Oliver Stribl und ich dürfte damals vielleicht einmal zu viel mit dem von mir hochgeschätzten Hans-Jörgen Manstein im Cafe Landtmann gewesen sein … Getreu dem Motto ‚Glaube keinem Gerücht, das Du nicht selbst in die Welt gesetzt hast‘ habe ich mich damals bei der Branche dafür bedankt ;-)

Nummer 2: Das große Interview mit meinem lieben Freund Andreas Türck zur Positionierung des neu gegründeten Joint Ventures von media.at und der deutschen pilot group, dessen Geschäftsführer ich viele Jahre lang war. Andreas Türck berichtete rund um das Thema Content-Marketing, die Kraft von Bewegtbild und spannenden Umsetzungen für Kunden.

Nummer 3: Die ersten Statements aus der Branche rund um die Covidkrise und die Herausforderungen im Homeoffice. 

Happy Birthday HORIZONT!





Eugen Prosquill, CEO Warda Network:Es gibt aus unserer Sicht sehr viele, aber die, die uns am meinsten bedeutet haben, waren folgende: euer Bericht über unseren Warda Feiertag. Wir haben als erste Agentur diesen Tag für unsere Mitarbeiter ins Leben gerufen und hatten durchwegs positives Feedback. Und ihr habt diesem speziellen Tag die Bühne gegeben, um vielleicht auch andere Unternehmen zu­mindest zum Nachdenken, ob es nicht auch für sie eine gute Maßnahme fürs Employer Branding wäre, anzuregen. Der Beitrag über unsere Hendrick’s Wall in der Siebensterngasse. Wir sind sehr stolz auf unsere Walls, dieses ­spezielle Projekt hat Aufsehen erregt und nicht jeder hat sie als richtig platziert empfunden, nichtsdestotrotz hat ­HORIZONT keine Scheu ­gehabt positiv darüber zu schreiben – vielen Dank dafür. Am Ende des Tages ist jeder einzelne Bericht eurerseits über unsere Projekte ein Warda Network x HORIZONT-Moment. Vielen Dank für eure Unterstützung und eure Loyalität. Wir freuen uns auf viele weitere gemeinsame Publikationen.


Rudi Kobza, Geschäftsführer Kobza and the hungry eyes (KTHE)
30 Jahre HORIZONT gleichen einer kleinen Zeitreise. „Neugründung am Werbemarkt“, „Kobza Communications goes international“, „FCB Kobza räumt beim Effie ab“, „Draftfcb Kobza führt Kreativranking an“, „Kobza übernimmt Lowe GGK“, „Neuaufstellung der Kobza Media Group“, „Kobza gründet Kobza and the hungry eyes (KTHE)“ und viele mehr. Allein das Durchblättern alter Exemplare ist ein ­Erlebnis. Die Frisur hat sich definitiv verändert, vieles andere auch wieder nicht. Der HORIZONT war jedenfalls immer live dabei und ein treuer Wegbegleiter der Kreativbranche. Kompetenz, Gerad­linigkeit, Verlässlichkeit und Qualität waren und sind dabei immer Attribute, die zeitlos scheinen, aber in der heutigen Zeit umso ­bedeutender sind. In diesem Sinne: Danke für den gemeinsamen Weg, alles Gute zum jungen 30er und viel Freude und Neugier für die nächsten 30 Jahre. Ad multos annos!

Was ich mit dem HORIZONT verbinde? Alles. Werbung in Österreich ist HORIZONT und HORIZONT ist Österreichs Werbung. Er war da, als ich in der Werbung begann und ist ­seitdem ein immer treuer Wegbegleiter. Er ist nie stehen geblieben, so wie auch unsere Branche nie stillstand. Er ist jederzeit fair, korrekt und folgt einem von journalistischen Werten geprägten Leitbild. 30 ist ein gutes ­Alter. Da hat man schon ein wenig erlebt, steht aber noch voll im Saft. So gesehen freu ich mich sehr auf die nächsten 30 Jahre in einer Kommunikationsbranche mit HORIZONT.
Herbert Rohrmair-Lewis, Managing Partner Zum Goldenen Hirschen


Sigrid Krupica, CEO Grayling Austria (l.), und das Grayling-Team: 30 Jahre HORIZONT, 20 Jahre Grayling. Ob in Print, Online oder als Newsletter – es vergeht kein Tag, an dem sich unsere Agentur nicht auf die hochwertigen Dossiers, Analysen und Insights des wichtigsten Fachmagazins der Kommunikationsbranche verlassen kann. Wir gratulieren herzlich zum Jubiläum und freuen uns auf viele weitere Jahre der gemeinsamen HORIZONTerweiterung!



Uwe Vorkötter, Herausgeber ‚HORIZONT‘ Deutschland: Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen vom roten HORIZONT, das Frankfurter Team vom blauen Horizont gratuliert euch von Herzen zum 30. Geburtstag. Ihr seid ja unser ­dynamischer jüngerer Bruder (wir gehen schon auf die 40 zu!), oder auch die attraktive jüngere Schwester, ganz wie man es nimmt. Hier in Deutschland jedenfalls heißt es auch „die Horizont“, wenn von unserer Marke gesprochen wird. Aber egal ob die oder der, blau oder rot: HORIZONT steht für kompetenten Journalismus über die Kommunikationsbranche, Print, digital und live, hier bei uns und bei euch in Österreich. Deshalb lesen wir euch gerne und wir kommen gerne zu euren Medientagen nach Wien. Weiß der Himmel hinter unseren HORIZONTen, wie ihr das macht, dass immer die prominentesten ­deutschen Medienleute auf euren Podien auftreten – sogar die, die uns absagen. Tu felix Austria, am Schicksal muss es liegen und an eurem unwiderstehlichen Wiener Charme. Oder war’s der Schmäh? Herzlichen Glückwunsch im Namen der ganzen deutschen Verwandtschaft.


Alice Nilsson, Geschäftsführende Gesellschafterin MarkenStern:

Liebes Redaktionsteam,
schon jetzt herzliche Gratulation zum 30er!
Unglaublich wie die Zeit verfliegt und wie rasant sich das ­relevanteste und wichtigste Branchenmedium entwickelt hat. Wir haben während all dieser Jahre zahl­reiche tolle Ideen und Kooperationen gemeinsam ­entwickelt und ganz besonders erwähnen möchte ich die Qualität der Menschen und die vielen wertvollen Begegnungen und Freundschaften mit dem Team des Manstein Verlages und dem HORIZONT.

Was war 1991? Coole Zeit für mich! Ich war zu dieser Zeit bei Saatchi & Saatchi, hatte meinen ersten Firmenwagen, meine erste Assistentin und legendär waren die Drehs für Jacobs Monarch in NYC. HORIZONT hat wahrscheinlich darüber berichtet, aber ich habe leider kein Bild mehr davon. So schade, dass man die alten Dinge zu wenig aufhebt …

Anbei zumindest ein Foto aus einer Pressekonferenz zwischen 2004 und 2006 anlässlich der Präsentationen der Studienergebnisse zu den Themen „Ist die Zukunft weiblich“ und „Tomorrow’s Clients“ und ein noch recht „junger“ Bericht des HORIZONT über die Gründung meiner Bewegtbildagentur, Markenstern Moves.

Franz Merlicek, Creative Director Agenturpartner Merlicek & Partner: Natürlich hatte ich ihn gekannt, den Sebastian Loudon, trotzdem war ich überrascht über seinen Anruf. Insbesondere als ich den Grund erfuhr. Er wollte im Bestseller eine Titelstory über „Lieben und Leben in der Werbung“ schreiben. Und so meinte er, wer anders als Rosa und ich kämen infrage. Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen. Zu viel Privates ­wollte ich nicht preisgeben. Aber Rosa war sofort dabei und so kam es, wie es kommen musste. Eines Tages sitzen wir auf der Agenturterrasse. Rosa, Sebastian und ich. Die Stimmung war anfangs noch förmlich, wurde aber mit der Zeit entspannter. Wir erzählten über immer mehr und mehr, nach meinem ­Geschmack viel zu viel. Dann – Wochen später – halte ich das Magazin in Händen und bevor ich lese, weiß ich, die Geschichte wird peinlich, vieles missverstanden und erst die Fotos. Aber dann war alles ganz anders. Der Bericht las sich gut, Freunde und Kunden riefen uns an und waren begeistert. Und die Fotos? Geradezu schmeichelhaft.



HORIZONT

Marco de Felice, Mitgründer DDFG: Das war wohl die „beste“ Schlagzeile für meine persön­liche HORIZONT-Geschichte: Nach langen und eigentlich abgeschlossenen Verhandlungen verließ mein Ansprechpartner bei S&J, Michael Trautmann, die Agentur Richtung Audi. Sein CFO übernahm und der Deal platzte. Alles, was vorher mühsam gedealt war, wurde schnell vom Tisch gewischt. Gott sei Dank aus heutiger Sicht. Damit war die Bahn frei für die Gründung einer Werbeagentur namens D-DF, später DDFG: Dirnberger de Felice Grüber. Unabhängig und nicht ganz unerfolgreich.





Philipp Schützl, Gründer Talkaccino: Die Fachzeitschrift HORIZONT ist seit dem Studium ein verlässlicher Informant innerhalb der Kommunikationsbranche und außerdem ein treuer Begleiter bei der gemütlichen Kaffeehaus-Lektüre.“

Bulo
stats