Wrabetz: "Plan B" und ORF eins-Infoabend komm...
 

Wrabetz: "Plan B" und ORF eins-Infoabend kommen 2018

David Bohmann
Am Ende der ORF-Stiftungsratssitzung kündigte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz gegenüber Journalisten an, einen "Plan B" für das Standort-Projekt ausarbeiten zu lassen.
Am Ende der ORF-Stiftungsratssitzung kündigte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz gegenüber Journalisten an, einen "Plan B" für das Standort-Projekt ausarbeiten zu lassen.

Einen "Plan B" für das Standort-Projekt zu entwickeln und die ORF eins-Reform voranzutreiben, stehen auf Wrabetz' Prioritätenliste an oberster Stelle.

Am Ende der ORF-Stiftungsratssitzung kündigte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz gegenüber Journalisten an, einen "Plan B" für das Standort-Projekt ausarbeiten zu lassen. Weil mit einer Flächenwidmung für einen Zubau nicht mehr bis Jahresende zu rechnen sei, sei es an der Zeit für "Plan B". Dieser könnte in etwa so aussehen, dass statt eines Zubaus in bereits bestehenden Hallen ein trimedialer Newsroom implementiert wird. Die Details des "Plan B" würden in den nächsten Monaten ausgearbeitet werden, damit dieser dann im März nächsten Jahres dem Stiftungsrat zur Beschlussfassung vorgelegt werden könne. "Aus einer groben Machbarkeitsstudie wird ein Vorentwurf mit belastbaren Kostenangaben ausgearbeitet", sagte Wrabetz.

ORF eins: Infoabend am Mittwoch

Im Hinblick auf eine ORF eins-Reform habe Fernsehdirektorin Kathrin Zechner im Rahmen der Plenarsitzung "eine Fülle von Maßnahmen und Sendungen" vorgestellt. Fix sei ein Infoabend am Mittwoch ab Herbst 2018. An diesem Tag soll es im Hauptabendprogramm eine neue Informationsstrecke mit Dokumentationen und eine aktuelle bis zu einstündige Nachrichtensendung geben. Angedacht sei, diese Nachrichtensendung eventuell auch täglich auszustrahlen. Die Umgestaltung des Vorabendprogrammes sei ein mittelfristiges Ziel und nicht bereits für 2018 vorgesehen. Darüber hinaus sei eine stärkere Vernetzung zwischen ORF eins und der ORF-Onlineredaktion vorgesehen.

Nach wie vor ausständig ist auch die Ausschreibung der "Channel Manager" für ORF eins und ORF 2. Diese werde "zeitnah" erfolgen, meinte Wrabetz. Zu den Regierungsverhandlungen zwischen ÖVP und FPÖ äußerte er sich dahingehend, dass es eine "breite Zustimmung" gegeben habe, dass man seitens des Stiftungsrates "nicht am Angebotsumfang rütteln möchte". Und dass die Möglichkeiten des ORF im digitalen Bereich erweitert werden sollen.
stats