Wochenzeitung economy startet
 

Wochenzeitung economy startet

Christian Czaak launcht am 13. Jänner 2006 die Wochenzeitung für Forschung, Technologie und Wirtschaft economy.

Am 13. Jänner erscheint die erste Ausgabe der Wochenzeitung economy. Ihr Gründer ist Christian Czaak, langjähriger Marketing-Leiter von Der Standard. „economy steht auf den drei Säulen Forschung, Technologie und Wirtschaft und definiert ein neues Mediensegment", erklärt Czaak gegenüber intern. Der Titel wird in einem zwischen Tageszeitung und Magazin liegenden Format, 300 x 400 Zentimeter Blattspiegel, auf färbigem Zeitungspapier in einer Auflage von 35.000 Stück editiert. 32 Seiten, durchgängig vierfärbig, wird die Basis-Ausgabe umfassen. Der Copy-Preis wurde mit 2,30 Euro festgesetzt. In vier Bücher - Forschung, Technologie, Wirtschaft und Dossier - ist economy unterteilt. Die Wochenzeitung wird von einem Team bestehend aus 18 Personen, zehn davon in der Redaktion - zwei Chefredakteure und jeweils zwei Redakteure pro Buch und Ressort, realisiert. Czaak ist für die Geschäftsführung und Verlagsleitung verantwortlich.



Der Business-Plan sieht Investitionen von 4,830 Millionen Euro über die ersten drei Jahre verteilt vor. Czaak ist überzeugt, bereits im ersten Jahr mit economy Break-Even zu sein. Dieses Ziel ließe sich, erklärt er, durch die sich bereits jetzt abzeichnende Buchungslage und die Vertriebserlöse aus dem Abo-Verkauf realisieren. Der Großteil der Auflage wird in Österreich verbreitet. 5.000 Stück werden personalisiert an Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Verwaltung nach Bayern, Kroatien, die Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn in einer mutierten, englischsprachigen Version exportiert. Der Vertrieb erfolgt in Österreich über die Österreichische Post AG, den Morawa Zeitschriften Vertrieb und in das Ausland über Swiss Post International.

(tl)

stats