"WirtschaftsBlatt": Verhandlungen über Sozial...
 

"WirtschaftsBlatt": Verhandlungen über Sozialplan sind gescheitert

Manstein Verlag
Betriebsrat und Geschäftsführung können sich nicht einigen.
Betriebsrat und Geschäftsführung können sich nicht einigen.

Die Geschäftsführung will nun mit jedem Mitarbeiter einzeln einvernehmliche Lösungen finden.

Erneut schlechte Nachrichten vom inzwischen eingestellten "WirtschaftsBlatt": Die Sozialplan-Verhandlungen zwischen Geschäftsführung und Arbeitnehmer-Vertretern sind mittlerweile gescheitert. Das hat die Styria via Presseaussendung kurz und knapp bestätigt. Demnach habe es elf Verhandlungsrunden gegeben, bei denen man sich nicht auf ein Ergebnis hätte einigen können. "Es wurden weit über das gesetzliche Ausmaß gehende Angebote gemacht und sozial verträgliche Lösungen für alle Mitarbeiter ausgearbeitet", heißt es aus der Styria Media Group. 

Beim Betriebsrat war man da offenbar ganz anderer Meinung. Gegenüber dem "Standard" sagt der Anwalt des Betriebsrats, Branco Jungwirth, dass man das Angebot der Geschäftsführung nicht habe annehmen dürfen. Es sei nicht mit geltendem Recht vereinbar gewesen. Laut Jungwirth hätten Arbeitnehmer auf individuelle arbeitsrechtliche Ansprüche verzichten müssen. "Selbst wenn wir der Höhe nach damit einverstanden gewesen wären, hätten wir das Angebot nicht annehmen dürfen", so der Anwalt. 

Die Geschäftsführung bedauert in der Aussendung das Scheitern der Verhandlungen und kündigt an, ab dem kommenden Montag, den 26. September, persönliche Gespräche mit einzelnen Mitarbeitern führen zu wollen, um einvernehmliche Lösungen zu finden. Betriebsrats-Anwalt Jungwirth spricht von "drängen". Man werde der Geschäftsführung nun wohl ein neues Angebot machen, so Jungwirth.

Die Webseite der am 2. September eingestellten Zeitung wird inzwischen weiterhin betrieben. Vier Mitarbeiter befüllen das Portal mit Inhalten (HORIZONT berichtete). Über mögliche Kauf-Interessenten des Portals gibt es derzeit keine weiteren Informationen.
stats