"WirtschaftsBlatt kompakt" wird zum Magazin
 

"WirtschaftsBlatt kompakt" wird zum Magazin

Durch ein qualitatives Upgrade hat der Verlag vor allem den Markt der Magazinanzeigen im Visier.

Andere Verlage sparen und kürzen, die WirtschaftsBlatt Verlag AG geht in Vorlage: ab September soll aus dem freitäglichen Zeitungssupplement "WirtschaftsBlatt kompakt" ein edles Wirtschaftsmagazin mit dem entsprechenden Upgrade in Sachen Papier, Druck und Layout werden. Auch kleinere inhaltliche Neuerungen sind geplant. Damit soll zum einen dem Leser die Wochenendlektüre veredelt werden, aber natürlich vor allem ein gebührenderes Anzeigenumfeld für typische Magazinanzeigenkunden geschaffen werden, die Wert auf hochwertigere Optik und Haptik legen. Deshalb wurde das Papier auch von einem Zeitungspapier auf ein edlel-mattes 65-Gramm-Papier umgestellt, der Umschlag ist ein glänzendes 135 Gramm Papier.

„Uns geht es nicht darum, mit dem neuen "kompakt" weggebrochenes Volumen vom WirtschaftsBlatt aufzufangen – das lag in den ersten fünf Monaten dieses Jahres durchaus bei einem kummulierten Minus von 30 Prozent - sondern von uns noch nicht ausgeschöpftes Potenzial im Magazinsektor zu nutzen, sprich mehr von anderen Kuchen zu bekommen“, erklärt WirtschaftsBlatt-Vorstand Hans Grasser gegenüber HORIZONT online.
stats