"Wir gehen gern den harten Weg": Was die Gesc...
 
"Wir gehen gern den harten Weg"

Was die Geschäftsführer dem 'Spiegel' für die Zukunft ausrechnen

Screenshot
Im Video-Interview mit HORIZONT: Spiegel-Geschäftsführer Thomas Hass (r.) und Stefan Ottlitz
Im Video-Interview mit HORIZONT: Spiegel-Geschäftsführer Thomas Hass (r.) und Stefan Ottlitz

Digitalabos rauf, Werbung riskant, Bürokosten runter: Diese Formel beschert der Spiegel-Gruppe für 2021 einen regelrechen Gewinnsprung. Im HORIZONT-Interview erklären die Geschäftsführer Thomas Hass und Stefan Ottlitz die Gründe und Grenzen des Wachstums. Und was den 'Spiegel' vom zweiten Hamburger Erfolgstitel, der 'Zeit', unterscheidet.

Thomas Hass, der Vorsitzende der Spiegel-Geschäftsführung, und Ex-Journalist Stefan Ottlitz sagen, wie es jetzt weitergehen soll, weshalb sie den „harten Weg“ zu neuen Abo-Gipfeln wählen, warum sie Werbevermarktung noch längst nicht bloß als Nebengeschäft werten – und wie das Haus zum „journalistischen One-Stop-Shop für werthaltiges Wissen“ werden kann.

Auch zur jüngsten Kritik aus den Reihen ihres Hauptgesellschafters, der Mitarbeiter KG, nehmen sie Stellung. Und erklären, warum der Spiegel es sich offenbar leisten kann, seinen gesamten Jahresüberschuss auszuschütten, anstatt nach den Sorgen der Corona- und nun in der Ukraine-Krise die Rücklagen zu erhöhen.

"Wir werden nahbarer, ohne zu kumpeln"

Herr Hass, Herr Ottlitz, die Spiegel-Gruppe präsentiert für 2021 einen Gewinn auf Rekordhöhe. Ist das ein Ausrutscher nach oben – oder wird das nun dauerhaft zur Mindestflughöhe?
Thomas Hass:
Wir haben eine vier beim Jahresüberschuss vorne, und natürlich wollen wir, dass es dabei grosso modo bleibt. 2021 gab es ein paar Sondereffekte wie den Verkauf des Buchmarkt-Fachverlags Harenberg – aber das eigentliche Wachstum kam aus unserer Digitalabo-Strategie, der Basis unseres Ergebnisses. Wenn wir das verstetigen, haben wir den Turnaround geschafft.
Stefan Ottlitz: 40 Millionen Euro neuer Umsatz kam seit 2018 aus unserem digitalen Bezahlmodell Spiegel+ dazu. Der ging fast 1:1 ins Ergebnis, weil die anderen Erlöse weitgehend konstant waren, was ja auch herausragend ist.

Gegenüber 2020. Zum Vor-Corona-Jahr 2019 sind etwa die Werbeerlöse gesunken, auch Digital. Und die Umsätze vor zehn, 20 Jahren waren natürlich höher als heute.
Ottlitz:
Ja, auf lange Sicht haben sich Geschäftsmodelle von Publishern radikal verändert. Früher war das Umsatzverhältnis Anzeigen/Vertrieb bei uns zwei Drittel/ein Drittel. Heute ist es umgekehrt. Aber zugleich ahnen wir heute, wie das Geschäftsmodell der Zukunft aussieht, mit Pay-Umsätzen als Basis, und deshalb ist der Krisenmodus allmählich vorbei. Wir haben uns gut Zeit für die Transformation verschafft. Wir sichern mit den Abonnent:innen unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit, und damit auch unsere journalistische.

Wie lautet Ihre Umsatzprognose fürs Vertriebs- und Werbegeschäft speziell für dieses Jahr, mit Ukraine-Krieg, Lieferengpässen und Inflation?
Hass:
Dafür ist es noch zu früh. Das Vertriebsgeschäft entwickelt sich gut, denn aktueller Journalismus mit Anspruch ist gefragt wie lange nicht. In der Vermarktung sehen wir Risiken, spüren Zurückhaltung. Wie immer entscheidet da das vierte Quartal.

Und die Gewinnprognose – auch angesichts stark steigender Papierpreise?
Hass:
Genauso zu früh. Sie sagen es ja: Für 2022 hatten wir schon 50 Prozent Mehrkosten bei den Papierpreisen angesetzt – jetzt aber gehen wir von weiteren drei Millionen Euro aus.

Ihr Zeitschriftenverband schlägt deshalb ungewöhnlich laut Alarm und fordert Subventionen. Würde sich der Spiegel mit Staats- und Steuergeld wohlfühlen?
Ottlitz:
Der Spiegel ist wirtschaftlich unabhängig, von allen Stellen, und tut alles dafür, dass das so bleibt. Natürlich verstehen wir Sorgen von Regionalverlagen zum Beispiel bei der Zustellung und auch den Wunsch nach Unterstützung. Nur sieht für uns die Lage anders aus.

Der Spiegel hat seit 2018 in zwei Schritten 4,8 Millionen Euro von der Gates-Stiftung erhalten. Sie machen das transparent, und kein vernünftiger Mensch glaubt, dass sich die Redaktion davon beeinflussen lässt. Trotzdem gibt es bisweilen Fragen, nicht nur in einschlägigen Foren und Medien, sondern auch in seriösen Titeln. Ist es das wert?
Ottlitz:
Würden wir uns da abhängig machen, würde die Redaktion sofort den Stecker ziehen. Sie findet dieses Projekt inhaltlich interessant, und auch die Stiftung weiß: Falls sie sich einmischt, wird es ungemütlich. Ich kenne kaum eine Drittmittelfinanzierung, bei der es so wenig Einfluss gibt – nämlich keinen. Kritik kommt oft von Leuten, die hinter Stiftung wie Spiegel dunkle Mächte vermuten. Bei denen dringt man mit Argumenten kaum durch.

„Print ist nicht tot, im Gegenteil erleben wir einen härteren Wettbewerb aller großen Marken ums Wochenende. “
Stefan Ottlitz
Zurück zum Geschäft. Die Schicksalsfrage aller Verlage lautet: Fangen steigende Umsätze im Digitalen das Minus in Print auf? Beim Spiegel ist dieser Knoten längst geplatzt. Heißt das, dass dies so bleibt?
Hass:
Ursprü

Jetzt kostenfrei registrieren und diesen H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet das HORIZONT Newsletter-Paket. (HORIZONT am Morgen, HORIZONT am Abend Newsletter, Das steht im neuen HORIZONT und den HORIZONT Newsflash)
Hinweis: Sie können die Newsletter jederzeit einzeln abbestellen.

 
Registrieren

Wir speichern und verarbeiten Ihre für die Zusendung des HORIZONT Newsletters verarbeiteten Daten auf Grundlage der von Ihnen bei der Newsletter-Anmeldung abgegebenen Einwilligung.

Grundsätzlich bewahrt Mansteinzeitschriftenverlagsges.m.b.H. Ihre personenbezogenen Daten auf, solange Sie für Mansteinzeitschriftenverlagsges.m.b.H.-Dienste angemeldet sind. Darüber hinaus speichert Mansteinzeitschriftenverlagsges.m.b.H. Ihre personenbezogenen Daten sicherheitshalber zu Nachweiszwecken, solange Rechtsansprüche im Zusammenhang mit dem Versand des Newsletters bzw. Einladungen geltend gemacht werden können.

Im Zusammenhang mit der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten haben Sie folgende Rechte:

Widerruf der Einwilligung
Wenn wir Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage Ihrer Einwilligung verarbeiten, sind Sie berechtigt, Ihre Zustimmung jederzeit zu widerrufen. Dadurch wird die Rechtmäßigkeit der bis zum Zeitpunkt des Widerrufs erfolgten Verarbeitung jedoch nicht berührt.

Recht auf Auskunft
Sie können Auskunft zur Herkunft, zu den Kategorien, zur Speicherdauer, zu den Empfängern, zum Zweck der zu ihrer Person von uns verarbeiteten Daten und zur Art ihrer Verarbeitung verlangen.

Recht auf Berichtigung und Löschung
Falls wir Daten zu Ihrer Person verarbeiten, die unrichtig oder unvollständig sind, können Sie deren Berichtigung oder Vervollständigung verlangen. Sie können weiters die Löschung unrechtmäßig verarbeiteter Daten verlangen.

Recht auf Einschränkung
Ist unklar, ob die zu Ihrer Person verarbeiteten Daten unrichtig oder unvollständig sind oder unrechtmäßig verarbeitet werden, so können Sie ab 25.05.2018 die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten bis zur endgültigen Klärung dieser Frage verlangen.

Widerspruchsrecht
Auch wenn die Daten zu Ihrer Person richtig und vollständig sind und von uns rechtmäßig verarbeitet werden, können Sie in besonderen, von Ihnen zu begründenden Situationen der Verarbeitung dieser Daten widersprechen.

Recht auf Datenübertragbarkeit
Per 25.05.2018 können Sie die von Manstein zu ihrer Person verarbeiteten Daten, die wir von Ihnen selbst erhalten haben, in einem von Ihnen bestimmten, maschinenlesbaren Format erhalten oder uns mit der direkten Übermittlung dieser Daten an einen von Ihnen gewählten Dritten beauftragen, sofern dieser Empfänger uns dies aus technischer Sicht ermöglicht und der Datenübertragung weder ein unvertretbarer Aufwand noch gesetzliche oder sonstige Verschwiegenheitspflichten oder Vertraulichkeitserwägungen unsererseits oder dritter Personen entgegen stehen.

Sonstige Hinweise
Beachten Sie bitte, dass diese Rechte einander ergänzen, sodass Sie nur entweder die Berichtigung bzw. Vervollständigung Ihrer Daten oder deren Löschung verlangen können.

Wenden Sie sich bitte zur Geltendmachung aller vorgenannten Rechte schriftlich (per Brief oder E-Mail) oder telefonisch an den untenstehenden Kontakt.

Ab 25.05.2018 steht Ihnen außerdem ein Recht auf Beschwerde bei der Datenschutzbehörde zu, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die Datenschutz-Grundverordnung verstößt.

Unsere Kontaktdaten:
Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H.
EURO PLAZA 5, Gebäude J1
Kranichberggasse 4
1120 Wien
E-Mail: datenschutz@manstein.at

Abbrechen

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats