Werbespendings wachsen um 4,1 Prozent
 

Werbespendings wachsen um 4,1 Prozent

Die Werbebilanz von Focus Marketing Research weist für August 2004 ein Plus von 4,1 Prozent aus.

Nach dem schwachen Wachstum von 1,7 Prozent im Juli zeigt die Focus Werbebilanz für den August wieder ein deutliches Plus der Werbeausgaben. Insgesamt wurden im August 2004 131,8 Millionen Euro in Werbung in den klassischen Medien und im Direct Marketing – ausgenommen Online-Werbung – investiert. Das entspricht einem Plus von 4,1 Prozent gegenüber August 2003. Die Werbespendings für den Zeitraum Jänner bis August liegen mit 1,59 Milliarden Euro um 5,0 Prozent über dem Niveau der Vergleichsperiode.

Am stärksten legen im August Hörfunk total mit plus 13,7 Prozent und TV total mit plus 7,5 Prozent gegenüber August 2003 zu. Einen Werbeanstieg verbuchen außerdem die neue Kategorie Direct Marketing total – inklusive klassisches Prospekt, Direct Mails und Zeitungsbeilagen – mit plus 21,8 Prozent und Kino mit plus 24,4 Prozent. Einbußen müssen die Printmedien mit minus 3,6 Prozent hinnehmen, ebenso die Außenwerbung mit minus 18,2 Prozent.

Unter den werbetreibenden Sektoren verzeichnen die Dienstleistungen für Jänner bis August ein Minus von 0,4 Prozent. Alle übrigen Sektoren bilanzieren positiv. Am spendierfreudigsten erweisen sich Handel und Versand mit plus 16,9 Prozent sowie der Sektor Sonstige – inklusive Touristik, Freizeit, Immobilien und
Politik – mit einem Plus von 16,9 Prozent. Die Medien erzielen ein Plus von 11,5 Prozent, die Markenartikel erreichen plus 3,1 Prozent und die Investitionsgüter plus 2,2 Prozent. Die von Focus Marketing Research ermittelten Bruttowerte geben den Werbedruck wieder, entsprechen jedoch nicht den tatsächlichen Netto-Werbespendings. Detaillierte Tabellen zur Focus Werbebilanz für den August 2004 finden sich unter www.focusmr.com.

(jm)

stats