Werbeklima-Index: Stabil gute Stimmung
 

Werbeklima-Index: Stabil gute Stimmung

#

Fachverband Werbung und WiFo Quartalsumfrage „Werbeklima-Index“: Aktuelle Geschäftslage weiterhin „positiv“ – ein Drittel der Fachverbandsunternehmen rechnet sogar mit Verbesserung.

"Die Ergebnisse liegen noch klar über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre", erläutert Gerhard Schwarz, Wirtschaftsforschungsinstitut WiFo, den aktuellen Werbeklima-Index, erstellt im Auftrag des Fachverband Werbung und Marktkommunikation. Die Nachfrage nach Dienstleistungen im Bereich Werbung habe sich im 1. Quartal 2013 solide entwickelt: "33 Prozent der befragten Unternehmen berichten von einem Anstieg der Nachfrage im 1. Quartal 2013, gegenüber 14 Prozent, die sich mit rückläufiger Nachfrage konfrontiert sahen. Auch die Geschäftslage der Kommunikationswirtschaft ist noch zufriedenstellend. 29 Prozent der befragten Unternehmer berichten von einer verbesserten Geschäftslage im letzten Quartal. Dem stehen 18 Prozent gegenüber, deren Geschäftslage sich verschlechtert hat. Rund 54 Prozent berichten von einem Gleichbleiben der Nachfrage beziehungsweise der Geschäftslage im 1. Quartal 2013", analysiert Schwarz. Das WiFo befragte via standardisiertem Fragebogen Online 616 repräsentativ ausgewählte Mitgliedsunternehmen des FV, die knapp über 5.000 Mitarbeiter beschäftigen (die Mitgliedszahl des FV liegt bei rund 20.000 - davon knapp zwei Drittel EPUs - mit rund 25.000 Mitarbeitern).

Die Auftragslage, sagt Schwarz, "ist weiterhin stabil: 67 Prozent der Unternehmen melden ausreichende oder sogar mehr als ausreichende Auftragsbestände. Ihre Kapazitäten sieht die Werbebranche gut ausgelastet". Der gegenwärtige allgemeine Konjunkturabschwung - das WiFo rechnet für 2013 mit einem realen Wachstum des BIP von real 0,8 Prozent - schlage bisher nur leicht auf die Erwartungen der österreichischen Werbewirtschaft durch, sagt Schwarz.

Ausblick: Für die kommenden sechs Monate bleibe die Werbebranche laut Werbeklima-Index optimistisch: Etwas mehr als 31 Prozent der Unternehmen rechnen sowohl mit einem Anziehen der Nachfrage als auch mit einer verbesserten Geschäftslage - "damit überwiegen die Optimisten gegenüber jenen 5,8 Prozent respektive 6,4 Prozent, die eine sinkende Nachfrage beziehungsweise schlechtere Geschäftslage für die kommenden 6 Monate erwarten", sagt Schwarz.

"Die heimische Werbewirtschaft steht zwar im Vergleich mit den anderen noch gut da, kann sich aber der österreichischen und europäischen Großwetterlage nicht mehr ganz entziehen", fasst Angelika Sery-Froschauer, Obfrau des Fachverband Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zusammen. "Der vorliegende WIFO-Werbeklimaindex zeigt die stabile Stimmung in der österreichischen Werbewirtschaft. Die Dynamik schwächt sich allerdings ab", erläutert Sery-Froschauer und fordert: "Daher müssen von der Politik Stimuli gesetzt werden: Mit der Werbeausgaben-Zuwachs-Prämie liegt ein zielgerichteter Vorschlag der Werbewirtschaft auf dem Tisch, der budgetär aufkommensneutral ist und trotzdem viel bewirkt!"
stats