Werbebilanz: Plus sieben Prozent im August
 

Werbebilanz: Plus sieben Prozent im August

Focus errechnet für den Zeitraum Jänner bis August 2005 einen Zuwachs der Bruttospendings um 3,6 Prozent.

Deutlich bergauf geht es für die Werbespendings laut Focus Marketing Research im August: Die Bruttoausgaben für Werbung – inklusive Direct-Marketing – liegen mit einer Gesamtsumme von rund 139 Millionen Euro um 7,0 Prozent über dem Ergebnis des Vergleichsmonats August 2004. Die klassische Werbung verbucht plus 7,6 Prozent, das Direct-Marketing Segment erreicht plus 4,4 Prozent. Die kumulierten Investitionen in den ersten acht Monaten übertreffen jene des Vorjahres um 3,6 Prozent.

Auf der Gewinnerseite finden sich im August unter anderen die Printmedien mit plus 8,0 Prozent (kumuliert plus 5,2 Prozent), die Außenwerbung mit plus 40,0 Prozent (kumuliert plus 11,0 Prozent), der Hörfunk mit plus 8,9 Prozent (kumuliert plus 1,9 Prozent) sowie die Tageszeitungen mit plus 14,3 Prozent (kumuliert plus 10,0 Prozent). In den ersten acht Monaten verzeichnen außerdem die Online-Werbung (plus 17,9 Prozent), TV Private (plus 22,4 Prozent) und der klassische Prospekt (plus 8,1 Prozent) deutliches Wachstum. Verluste schreiben in diesem Jahr bisher etwa Hörfunk ORF (minus 1,4 Prozent) und TV ORF (minus 8,8 Prozent) sowie die Illustrierten und Magazine (minus 4,4 Prozent).

Unter den werbetreibenden Sektoren liegt erneut die Dienstleistungsbranche mit plus 15,2 Prozent an der Spitze, gefolgt von den Medien (plus 10,2 Prozent). Negativ bilanzieren im Zeitraum Jänner bis August die Markenartikel (minus 7,2 Prozent) und der Sektor Sonstige – inklusive Touristik, Freizeit, Immobilien und Politik – mit minus 4,2 Prozent.

Die von Focus Marketing Research ermittelten Bruttowerte geben den Werbedruck wieder, entsprechen jedoch nicht den tatsächlichen Netto-Werbespendings. Detaillierte Tabellen zur Focus Werbebilanz für August 2005 finden sich unter www.focusmr.com.

(jm)

stats