Werbeausgaben steigen im September um 7,4 Pro...
 

Werbeausgaben steigen im September um 7,4 Prozent

Online legt um knapp 70 Prozent zu und auch Zeitungsbeilagen, Privatfernsehen, Kinowerbung und regionale Wochenzeitungen gewinnen.

Die Bruttoausgaben für Werbung sind in den ersten neun Monaten des heurigen Jahres gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres um 7,4 Prozent gestiegen. 2,244 Milliarden Euro gab Österreichs Wirtschaft Focus Media Resarch zufolge in den ersten neun Monaten des Jahres 2007 aus. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 2,1 Milliarden Euro. Allein im September 2007 investierte die Wirtschaft 300,6 Millionen Euro in Werbung - im September 2006 waren es 299,3 Millionen Euro. Im Monatsvergleich ergibt dies eine Steigerung von 0,4 Prozent.

Besonderst stark wuchs die Online-Werbung, die im September um 69,9 Prozent (kumuliert um 87,9 Prozent) zulegten. Zeitungsbeilagen stiegen um 53 Prozent (kumuliert 24,0 Prozent), TV privat um 20 Prozent (kumuliert um 20,8 Prozent), Kino Prozent um 14,1 (kumuliert um 0,4 Prozent) und die Werbung in regionalen Wochenzeitungen um 10,2 Prozent (kumuliert 16 Prozent).

Zu den Verlieren im Monatsvergleich zählen unter anderem die Gelben Seiten (minus 10,9 und kumuliert plus 0,2 Prozent), Privatradios (minus zehn Prozent und kumuliert minus vier Prozent) und die Tageszeitung (minus 9,1 und kumuliert allerdings plus 8,7 Prozent).

Der Mediensektor investierte in den ersten neuen Monaten des Jahres 2007 besonders kräftig in Werbung und nimmt mit einen Plus von 16,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres die Spitzenposition im Sektorenvergleich ein. Auch die Markenartikler (plus 11,9 Prozent) und der Investitionsgüterbereich (plus 8,9 Prozent) zeigte sich 2007 sehr werbefreudig.

Die von Focus Media Research ermittelten Bruttowerte geben den Werbedruck wieder, entsprechen jedoch nicht den tatsächlichen Netto-Werbespendings. Weitere Infos unter www.focusmr.com.

(rs)

stats