Werbeausgaben legen um 12,1 Prozent zu
 

Werbeausgaben legen um 12,1 Prozent zu

Laut Focus Media Research liegen die Bruttospendings im Zeitraum Jänner bis August um 8,5 Prozent über jenen der Vorjahresperiode.

Der Werbedruck in Österreich ist im August wieder deutlich gestiegen, zeigt die Werbebilanz von Focus Media Research. Mit Gesamtausgaben für Werbung – inklusive Direct-Marketing – in der Höhe von 184,6 Millionen Euro übertrifft der Werbemonat August jenen aus dem Vorjahr um 12,1 Prozent. Die klassische Werbung schreibt plus 14,5 Prozent, das Direct-Marketing-Segment erzielt plus 5,0 Prozent. In der kumulierten Bilanz für den Zeitraum Jänner bis August ergibt sich eine Summe von 1,94 Milliarden Euro, das entspricht einem Zuwachs von 8,5 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode.

Zu den Wachstumsbringern zählen im August unter anderen die Online-Werbung mit plus 76,0 Prozent (kumuliert plus 90,9 Prozent), das Fernsehen mit plus 18,7 Prozent (kumuliert plus 8,9 Prozent) und die Printmedien mit plus 18,9 Prozent (kumuliert plus 11,1 Prozent). Negativ bilanzieren hingegen die Gelben Seiten mit minus 19,4 Prozent (kumuliert plus 1,7 Prozent) und das Kino mit minus 62,5 Prozent (kumuliert minus 1,2 Prozent).

Unter den werbetreibenden Sektoren halten im Zeitraum Jänner bis August 2007 die Medien mit plus 18,2 Prozent die Spitzenposition. An der zweiten Stelle folgt die Markenartikelindustrie mit plus 13,1 Prozent. Am Ende der Skala finden sich die Dienstleistungsunternehmen mit plus 4,8 Prozent.

Die von Focus Media Research ermittelten Bruttowerte geben den Werbedruck wieder, entsprechen jedoch nicht den tatsächlichen Netto-Werbespendings. Detaillierte Tabellen zur Focus Werbebilanz für August 2007 finden sich unter www.focusmr.com.

(jm)

stats