Wels erhält eine Antenne
 

Wels erhält eine Antenne

Am 29. Juni startet mit der "Antenne Wels" ein weiteres Radioprojekt der Brüder Wolfgang und Helmuth Fellner.

Am Dienstag, den 29. Juni gehen die News-Brüder Wolfgang und Helmuth Fellner mit einem weiteren Radioprojekt on Air: Nach ihren Antenne-Radios in Salzburg und Wien starten die Gebrüder Fellner nun auch in Wels eine Antenne. Auf der ehemaligen "Meine Welle Wels"-Frequenz 98.3 MHz geht um sechs Uhr Früh der Antenne-Sound on Air, die technische Reichweite des Senders beträgt rund 300.000 Hörer in Wels, Wels-Umgebung, Linz-Land und Teilen der angrenzenden Bezirke. Um den Sendestart möglichst professionell zu gestalten, werde die Antenne Wels in Sachen Sende- und Studiotechnik zunächst vom Schwesternsender Antenne Salzburg betreut, lassen die Eigentümer der Antennen Wien und Wels, die "Medienprojekte und Beteiligungs GmbH", wissen.

Übernommen haben die Brüder Fellner die Welser Radiolizenz von Roland Bürger, der dort bis vor kurzem mit dem Schlager- und Oldiesender "Meine Welle Wels" gefunkt hat und jetzt auch der Antenne als Geschäftsführer erhalten bleibt. An die in der Lizenz verankerten Schlagermusik-Vorgaben müssen sich vorerst auch die Fellners mit ihrer Welser Antenne halten, sieht doch das derzeitige Privatradiogesetz keine grundlegenden Formatwechsel vor. Geplant sind also Austro-Pop und Schlagermusik, das oberösterreichische Volksmusik-Urgestein Leo Walch sendet abends ab 19 Uhr gar "Volksmusik für junge Hörer". Ziel sei jedenfalls, ein "völlig eigenständiges Programm für Wels" zu machen – "mit eigenmoderierten Sendungen, stündlichen lokalen Nachrichten, lokalem Wetter, Verkehr und Serviceangebot sowie vielen lokalen Beiträgen und Höreraktivitäten", sagt die zweite Antenne-Wels-Geschäftsführerin Johanna Papp. Ab 1. Juli steht die Neo-Antenne jedenfalls als Bestandteil der RMS-Kombi für nationale Werbebuchungen zur Verfügung.

Lesen Sie mehr in der Print-Ausgabe von Horizont (26/2004), die am Freitag, den 25. Juni 2004 erscheint.

(jed)

stats