Web-Shop-Betreiber stehen nicht auf M-Commerc...
 

Web-Shop-Betreiber stehen nicht auf M-Commerce

Amazon.com steigt beim Verkauf via Handy, Notebook oder Palm auf die Kostenbremse. Nur für Bertelsmann ist das Mobiltelefon ein Vertriebsweg der Zukunft.

Die kleinen Displays sind daran schuld, dass die großen Web-Shops wie Amazon.com, Mediantis AG (ehemals buecher.de) oder Booxtra nicht auf den M-Commerce setzen. "Die Bedeutung ist gegenwärtig gering. Das Problem der Bildschirmdarstellung und Tastatur ist nur unbefriedigend gelöst", präzisiert Georg Heusgen, Vortandssprecher der Mediantis AG gegenüber dem deutschen Handelsblatt. Klaus Driever von Booxtra bestätigt, dass nur fünf bis 10 Bestellungen täglich über ein WAP-Handy eingehen würden. Und auch in den USA kaufen nur wenige Kunden über das Handy ein. Dies dürfte jedoch nicht nur am Display, sondern auch an der Netzabdeckung liegen, die mit der europäischen nicht zu vergleichen ist. Jedenfalls schränkt Branchenprimus Amazon.com seine M-Commerce-Pläne drastisch ein. Frank Sarfeld, Sprecher der eCommerce Group von Bertelsmann hingegen setzt auf das Handy als Shop der Zukunft: "Für Bertelsmann ist der Vertrieb von digitalen Inhalten über das Handy ein entscheidender Vertriebsweg der Zukunft."


rs

stats