WAZ setzt rechtliche Schritte gegen Dichand
 

WAZ setzt rechtliche Schritte gegen Dichand

Im Konflikt um die Nachfolge von Hans Dichand als Chefredakteur der "Kronen Zeitung" hat die WAZ rechtliche Schritte eingeleitet.

Hans Dichand hat per 1. Februar 2003 seinen Sohn Christoph zum neuen Chefredakteur der "Kronen Zeitung" bestellt, dagegen leitet Hälfteeigentümer WAZ ("Westdeutsche Allgemeine Zeitung") rechtliche Schritte ein, meldet das Nachrichtenmagazin "Format". Bei der WAZ halte man "Herrn Dichand junior nicht für geeignet, diese schwierige Aufgabe und Nachfolge anzutreten".



Dichand senior hat laut "Format" das WAZ-Management ordnungsgemäß von seinem Beschluss informiert und beharre darauf, dass ihm die Nachfolgeregelung vertraglich zustehe. Ein erstes persönliches Gespräch zwischen dem seit kurzem amtierenden WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach und Hans Dichand im Rahmen der "Krone"-Gesellschafterversammlung sei zwar ganz gut verlaufen - "Nur ist halt am Ende nichts dabei herausgekommen. Ich habe angekündigt, dass ich schnell reagieren werde, und am nächsten Tag habe ich eben reagiert", so Dichand im "Format"-Interview.



Zwischen Dichand, der "Kronen Zeitung" und der WAZ gebe es auch "andere Probleme". Sollte der deutsche Konzern seinen 50 Prozent Anteil an der "Kronen Zeitung" abgeben, würde Dichand diese "sofort, mit Handkuss und zum Überpreis" kaufen. Der seit mehr als einem Jahr schwellende Konflikt zwischen den "Krone"-Eigentümern könnte sich nun auch zu einem "Krieg" entwickeln, zitiert "Format" Dichand.

(as)

stats