Was bringt 2013: -4,9 oder „nur“ -1,9?
 

Was bringt 2013: -4,9 oder „nur“ -1,9?

#

Focus Toplinereport „Werbetrends 2013“: Werbungtreibende deutlich zurückhaltender als (Media-) Agenturmanager

"Wie wird sich Ihr Werbebudget im kommenden Jahr 2013 insgesamt nominal entwickeln?" fragt Focus Media Research im alljährlich erstellten "Werbetrend-Report", der nun als - kostenpflichtige (Details siehe untenstehend) - Zusammenfassung vorliegt: Demnach geben die Befragten aus der werbetreibenden Wirtschaft an, ihre Budgets Anno 2013 um 4,9 Prozent kürzen zu wollen (wobei Unternehmen ab einer Größe von 500 und mehr Mitarbeitern gar -12 Prozent angeben und damit den Ausschlag für das Minus geben. Allerdings: Die Großen sind auch die großen Werbungtreibenden...siehe Chart).

Von den befragten (Media-) Agenturen kommt mit einer Prognose von -1,9 Prozent ebenso eine negative Erwartung). Jedoch, Obacht: "Nominal" ist das das Wort: Zwar lag 2012 laut WiFo Konjunkturprognose die Inflationsrate bei 2,4 Prozent (und soll 2013 auf 2,1 Prozent zurückgehen) - real heissen die von Werbetreibenden und Agenturen im Focus-Report genannten "nominellen" Rückgänge jedoch, leider, in diesem Bild: Auch das "echte" Geld schrumpft zwischen drei bis sieben Prozent.

Relativierend auch hier: Mit -10,6 Prozent sind die Marketingverantwortlichen aus dem Dienstleistungsbereich (da ist auch die "öffentliche-medientransparenzverpflichtete" Hand dabei) der Verursacher des Minus.

Die Studie basiert auf einer telefonischen Befragung von 250 Budgetverantwortlichen der Top-900 werbetreibenden Unternehmen in Österreich (die stehen für 85 Prozent der gesamten Werbeleistung) sowie aller (12) Mediaagenturen im Zeitraum Oktober bis Dezember 2012. Neben der Werbeprognose 2013 liefert diese Studie auch Erkenntnisse über die Nutzung für 22 verschiedene Werbeträger aus Sicht von Firmen/Agenturen. Zusätzlich werden 85 Medien (-Marken) genauer unter die Lupe genommen ("Welche Chancen geben Sie den einzelnen -TV-Sendern / Außenwerbung-Anbietern / Tageszeitungen / Magazinen & Illustrierten / Regionalen Wochenzeitungen / Vermarktern im Bereich digital/Online / Dachangeboten im Beriech Digital/Online - als Werbeträger für das kommende Jahr 2013" - Anwortmöglichkeiten sind "zunehmen", "gleichbleiben", "abnehmen" - jeweils nach Firmen beziehungsweise Agenturen aufbereitet.

Unverkennbar in der Studie zeigt sich ein Spannungsfeld sehr unterschiedlicher zwischen Auftraggebern und Agenturen auf, da insbesondere Agenturen einige Werbeträger beziehungsweise Medien deutliche positiver oder negativer beurteilen als die werbetreibenden Firmen.

Der Toplinereport kann zu einem einmaligen Betrag von EUR 590,- + 20 % Mwst beim FOCUS Institut (Karl Nemeth - k.nemeth@focusmr.com) bezogen werden.
stats