Waffenstillstand im "Krone"-Krieg
 

Waffenstillstand im "Krone"-Krieg

Im Konflikt um den künftigen Chefredakteur der "Kronen Zeitung" haben sich die beiden Streitparteien nun doch auf Dr. Christoph Dichand geeinigt.

Die "Kronen Zeitung" soll künftig neben einem Chefredakteur auch einen "geschäftsführenden Chefredakteur" bekommen. Dieser "geschäftsführende Chefredakteur" soll bis zum 15. Februar seine Tätigkeit aufnehmen, heißt es in einer Vereinbarung zwischen der Dichand-Gruppe und der WAZ-Mediengruppe. "Bis zu diesem Tage wird Herr Hans Dichand Chefredakteur bleiben", ist der "Kronen Zeitung vom 25. Jänner zu entnehmen. Der Artikel trägt den Titel: "Dr. Christoph Dichand wird Chefredakteur der ,Krone.

Darin heißt es: "Die Dichand-Gruppe und die WAZ-Mediengruppe haben sich auf die zukünftige Führungsstruktur der ,Kronen Zeitung' geeinigt. Dem Vorschlag der Dichand-Gruppe, Herrn Dr. Christoph Dichand zum Chefredakteur der ,Kronen Zeitung' zu berufen, wird von der WAZ-Mediengruppe zugestimmt. Die Dichand-Gruppe stimmt zu, dass die WAZ-Mediengruppe einen geschäftsführenden Chefredakteur aus dem Kreise der leitenden Redakteure der ,Kronen Zeitung' benennt." Chefredakteur und geschäftsführender Chefredakteur üben gemeinsam die Personalhoheit bei der "Krone" aus.



"Die Dichand-Gruppe und die WAZ-Mediengruppe sind überzeugt, mit dieser einvernehmlich gefundenen Lösung den Erfolg der ,Kronen Zeitung" für die Zukunft gesichert zu haben. Die ,Kronen Zeitung' bleibt die unabhängige Zeitung der Österreicher", endet der "Krone"-Bericht.



Der nun erzielte Kompromiss ist nach zwei Tagen harter Vehandlungen zwischen "Krone"-Gründer Hans Dichand und WAZ-Chef Erich Schumann erzielt worden.

(as)

stats