Vorentscheidung für International Emmy Awards...
 

Vorentscheidung für International Emmy Awards fällt heute in Wien

leisure.at/Christian Jobst

Bei den Semifinal-Jurierungen entscheidet sich, welche Produktionen im November 2018 um die „Oscars des Fernsehens“ kämpfen werden.

Bereits zum fünften Mal findet die Semifinal-Jurierung für die International Emmy Awards auf Initiative von IMZ International Music + Media Centre, ORF-Enterprise und Interspot Film in Wien statt. Für einen Tag rückt die Bundeshauptstadt damit in das internationale Scheinwerferlicht. Knapp 50 Juroren aus der ganzen Welt werden einen Tag lang im Hilton Vienna Plaza Produktionen in den Kategorien „Arts Programming“, „Documentary“ und „TV-Movies/Mini-Series“ bewerten und die Vorentscheidungen treffen, wer in das Rennen um die begehrten Awards im November 2018 in New York City gehen wird.

Die Jury setzt sich aus internationalen Fernseh- und Kulturexperten, sowie Senderchefs und Programmdirektoren zusammen. In Wien werden Vertreter unter anderem von Telmondis (Frankreich), C Major Entertainment (Deutschland), EuroArts Music International (Deutschland), Radiotelevisión Española (Spanien), Czech Television (Tschechien), France Télévisions (Frankreich), BBC (Großbritannien), YLE (Finnland), MTVA Hungary (Ungarn), VRT Vlaamse Radio en Televisie (Belgien), WDR (Deutschland), ARTE (Deutschland/Frankreich), France 3 (Frankreich), pre tv (Österreich), Woodcut Media (Großbritannien), SBS (Australien), RTBF (Belgien), ZDF Enterprises (Deutschland), SVT (Schweden), RAI (Italien), Paramount (USA), Discovery Italy (Italien), ABC-CBN (USA) sowie European Broadcasting Union (EBU) gastieren.

Internationales Networking für die Branche

Nach getaner Jurierungs-Arbeit laden IMZ International Music + Media Centre, ORF-Enterprise und Interspot Film zum traditionellen Cocktail Prolongé in das Wiener Palais Schönburg. Dort bietet sich für die heimische Szene eine einzigartige Möglichkeit, internationale Kontakte zu pflegen und neue Projekte anzubahnen. ORF-Enterprise-Geschäftsführerin Cox-Riesenfelder, die auch die internationale Content-Vermarktung verantwortet, weiß aus ihrer internationalen Tätigkeit bei Programmmessen wie MIPTV und MIPCOM in Cannes (Frankreich) sowie Avant Première (Deutschland), dass Kooperationen im weltweiten Fernseh-Geschäft an Bedeutung gewinnen. „Die Branche rückt näher zusammen, um die Herausforderungen des globalen Wettbewerbs zu meistern und Content zu produzieren, der begeistert. Gerade kleinere Länder wie Österreich profitieren von diesem kooperativen Ansatz“, berichtet Cox-Riesenfelder.

Knapp eine Milliarde Euro Umsatz

Laut Filmwirtschaftsbericht 2017 des Österreichischen Film Instituts befindet sich die Branche im Aufwind: 2016 stieg die Zahl des Jahresumsatzes durch die Filmwirtschaft auf 931,6 Millionen Euro von 917,8 Millionen Euro im Vorjahr. Knapp 7.900 Menschen sind unmittelbar in rund 2.300 Unternehmen beschäftigt, wovon fast drei Viertel auf Produktionsfirmen im Bereich Kino- und Fernseh-Filmherstellung entfallen. Die Zahl der österreichischen Kinos ist mit 138 seit drei Jahren stabil. Sie verzeichneten ein Umsatzwachstum von 13 Prozent. 2016 feierten 44 österreichische Filme ihre Erstaufführung; 23 Spielfilme und 21 Dokumentarfilme.

Insgesamt finden heuer 29 Semifinal-Jurierungen auf der ganzen Welt statt. Nach dem Auftakt am 15. Juni 2018 ist Wien am kommenden Montag bereits die zweite Station. Weitere Semifinal-Jurierungen finden in Köln (Deutschland), Kopenhagen (Dänemark), Paris (Frankreich), Zürich (Schweiz), Tokio (Japan), Rom (Italien), Shanghai (China), Hangzhou (China), Kapstadt (Südafrika), Moskau (Russland), Miami (USA), Los Angeles (USA), Miami (USA), Rio de Janeiro (Brasilien), Bogota (Kolumbien), Singapur (Singapur), Quebec (Kanada), Melbourne (Australien), Montreal (Kanada), Budapest (Ungarn), Abu Dhabi (VAE), Biarritz (Frankreich), Madrid (Spanien) und zuletzt am 14. September 2018 in Lissabon (Portugal) statt. Die 46. International Emmy Awards Gala findet schließlich am 19. November 2018 in New York City (USA) statt.

stats