Vor dem Aus: Stadt stellt Förderung für Wiene...
 
Vor dem Aus

Stadt stellt Förderung für Wiener Community-TV-Sender Okto ein

Markus Wache
Die Mediensprecherin der Grünen zeigt sich über die Entziehung der Förderung entsetzt
Die Mediensprecherin der Grünen zeigt sich über die Entziehung der Förderung entsetzt

Der Wiener Community-TV-Sender "Okto" wird von der Stadt Wien nicht mehr gefördert. Das teilte ein Sprecher des Wiener Finanzstadtrats Peter Hanke (SPÖ) der APA am Mittwoch mit.

Man werde künftig Projekte abseits des linearen Fernsehens unterstützen, wurde betont. Der seit 2005 bestehende offene Sender dürfte damit in dieser Form Geschichte sein - wie die Betreiber auch auf der Homepage erläuterten. Laut dem Büro des Stadtrats wurde das einstige rot-grüne Projekt Okto bisher mit insgesamt 18 Millionen Euro von der Stadt gefördert. Zuletzt gab es jährlich 750.000 Euro. Ab dem zweiten Halbjahr heuer wird es keine Subvention mehr geben. Zugleich wolle man jedoch die Wiener Medieninitiative aufstocken, die eine eigene Schiene für Community-Kommunikationsprojekte erhalten werde, hieß es. Auch neue Ausbildungsprojekte werden aktuell diskutiert, wobei auch hier der Schwerpunkt auf Bewegtbild im Zusammenhang mit Social Media gelegt werden soll, wurde im Rathaus erklärt.


Auf "okto.tv" wird der Schritt vom Team des Senders harsch kritisiert. Man stehe nach 16,5 Jahren Sendebetrieb vor dem überraschenden Aus. "In einem Dreizeiler wurden wir kürzlich seitens der Wiener MA 5 (Finanzwesen) über die Einstellung unserer Basissubventionierung informiert. Diese völlig unerwartete Entscheidung ist existenzbedrohend und bedeutet das Aus für Österreichs erstes und größtes Communityfernsehen wie wir es kennen und lieben." Man müsse nun die Dienstverhältnisse der angestellten Mitarbeiter auflösen, wurde beklagt. Laut Stadt handelt sich um 17 Vollzeitäquivalente. Der Sendebetrieb solle so lange wie möglich aufrechterhalten bleiben. Laut Standard wurden die Mitarbeiter:innen bereits via Mail informiert.

"Okto hatte schon einige finanziell besonders schwierige Phasen zu meistern. Das drohende Aus trifft uns nun jedoch alle aus heiterem Himmel. Verhandelt wurde seit Monaten über eine Aufstockung und längerfristigere Ausgestaltung der Basisförderung durch die Stadt Wien, um endlich wieder eine zukunftsorientierte Mittel- und Langfristplanung möglich zu machen. Eine generelle Einstellung der Förderung stand hingegen nie im Raum", zeigen sich die Betreiber enttäuscht. Man hoffe nun, das Ruder noch herumreißen zu können. Es gebe "Krisengespräche" mit politischen Entscheidungsträgern. Dies sei man den Sendungsmacherinnen und Sendungsmachern schuldig, "die in 16,5 Jahren und 551 Sendereihen unentgeltlich und mit viel Herzblut rund 12.000 Stunden einzigartiges TV-Material geschaffen haben."

Grüne: 'Neuer Tiefpunkt für Medienpolitik der SPÖ und Neos'

"Jahr für Jahr verpulvert die Stadt Wien Millionen an Steuergeld für Inserate und schleust diese teils geschickt, teils weniger geschickt, an der Medientransparenzdatenbank vorbei", zeigt sich die Mediensprecherin im Grünen Parlamentsklub, Eva Blimlinger, entsetzt. Insgesamt pumpe Wien über 30 Millionen Euro jährlich in Werbung, am Geld dürfe es also nicht liegen, dass Förderungen für Qualitätsmedien gestrichen werden, so das Statement weiter. "Es entsteht der Eindruck, dass für Rathaus-treue Unternehmen eine nie versiegende Quelle an Inseratenbudgets zur Verfügung steht, die frei Hand als verdeckte Förderungen vergeben werden", der nichtkommerzielle Rundfunk würde indes im Stich gelassen. "Während wir Grüne uns auf Bundesebene für eine Aufstockung des nichtkommerziellen Rundfunkfonds stark machen, streicht die Stadt Wien von heute auf morgen ohne Vorwarnung und Begründung die Mittel", zeigt sich Blimlinger verärgert. "Ich erwarte mir eine umgehende Korrektur der heute publik gewordenen Entscheidung. Alles andere käme einem endgültigen Verlust der medienpolitischen Glaubwürdigkeit der SPÖ und der Neos gleich", so Eva Blimlinger abschließend.

stats