Verein Digitalradio Österreich wirft AKM Wuch...
 

Verein Digitalradio Österreich wirft AKM Wucherkonditionen vor

Tina King
Matthias Gerwinat ist seit Mai Geschäftsführer des Vereins Digitalradio Österreich.
Matthias Gerwinat ist seit Mai Geschäftsführer des Vereins Digitalradio Österreich.

Durch hohe Entgelte drohe Verzögerung des Digitalradio-Starts um mindestens ein Jahr

Der Verein Digitalradio Österreich wirft der Verwertungsgesellschaft AKM "Wucherkonditionen" vor. Die AKM verlange von den elf Hörfunkveranstaltern, die am bundesweiten Digitalradioprojekt teilnehmen, zu Beginn des Sendestarts Mindestentgelte von insgesamt rund zwei Millionen Euro jährlich und nach Erreichen der Ausbauphase 4 rund fünf Millionen Euro, hieß es in einer Aussendung des Vereins.

Demgegenüber hätten sich die elf Hörfunkveranstalter kürzlich mit der die Künstler und Tonträgerhersteller vertretenden Verwertungsgesellschaft LSG (produzierenden Verlage) auf einen neuen Tarif geeinigt. Für die elf Sender liegt dieser bei jährlich 66.000 Euro.

Die AKM fordere daher Tarife, die das 30- bis 75-fache des Tarifs der LSG betragen. Begründet werde "diese absurd hohe Forderung" damit, dass solange der Urheberrechtssenat noch nicht über neue Satzungen und Tarife entschieden hat, jene Tarife begehrt werden, die für analoge Privatradios gelten.

"Dieser Ansatz ist absurd, weil jeder Haushalt in Österreich über mindestens ein Radio verfügt, während Digitalradios noch nicht stark verbreitet sind. Durch die Forderung der AKM droht nun eine Verzögerung des Starts von Digitalradio um mindestens ein Jahr", beklagt Matthias Gerwinat, seit Mai Geschäftsführer des Vereins Digitalradio Österreich (HORIZONT berichtete). Rechtsanwalt Michael Krüger bastele bereits an einer Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der AKM wegen des Verdachts auf Geldwucher und an einer Anzeige bei der Bundeswettbewerbsbehörde, hieß es seitens des Vereins.

APA/red
stats