US-Zeitungsverlage entlassen Mitarbeiter
 

US-Zeitungsverlage entlassen Mitarbeiter

Die Konjunkturschwäche hat nun auch den Verlagssektor erfasst.

Bis jetzt waren Personalkürzungen im e-Business an der Tagesordnung. Nun hat die in Amerikas Wirtschaft um sich greifende Konjunkturschwäche auch vor dem Zeitungssektor nicht Halt gemacht. Bereits zu Beginn des zweiten Quartals hatte Knight Ridder, zweitgrösster US-Zeitungsverlag, Personalkürzungen angekündigt und ähnliches war auch von der renommierten New York Times zu hören. Fast zeitgleich haben beide ihre Ankündigungen nunmehr in die Tat umgesetzt. Knight Ridder entläßt in diesem Jahr etwa 1700 Mitarbeiter, rund zehn Prozent der Gesamtbelegschaft. Beim New York Times Verlag sollen 1400 Arbeitsplätze wegrationalisiert werden, wovon etwa neun Prozent der gesamten Mitarbeiterschaft betroffen sind. Beide wollen auf diese Weise Kosteneinsparungen realisieren und damit auf rückläufige Werbeeinnahmen und hohe Papierkosten reagieren. (gk)

stats