Update.com sieht schwarz
 

Update.com sieht schwarz

Der börsennotierte Anbieter von Customer Relationship Management-Software hat bilanziert und steuert die Gewinnzone an.

Die update software AG, börsennotierter und krisengeschüttelter Anbieter von Customer Relationship Management-Software mit Sitz in Wien, hat bilanziert und das Betriebsergebnis präsentiert. Vorstandsvorsitzender Gerhard Schuberth konnte das, zu seinem Antritt Mitte des vorigen Jahres versprochene Umsatzziel von 16,7 Millionen Euro erreichen. Im Dezember erzielte update erstmals einen Gewinn. Die Cash Burn Rate konnte in den letzten beiden Quartalen um 52 Prozent reduziert werden und soll, so Schuberth, nun auch Vergangenheit sein.



Im laufenden Jahr soll der Umsatz des Unternehmens organisch um 30 Prozent auf 21,7 Millionen Euro anwachsen, kündigt Schuberth an. Mit Ende des ersten Quartals, ist sich der CEO sicher, wird update erstmals seit dem Börsegang im April 2000 mehr Cash auf der Bank haben als zu Beginn dieses Quartals. Das zweite Halbjahr ist von einer positiven Entwicklung der Kostenstruktur und des Umsatzes geprägt wiewohl das Betriebsergebnis (EBIT) mit 16,5 Millione Euro nachwievor negativ ist. Der operative Verlust konnte jedoch um 26 Prozent gesenkt werden. Das laufende Jahr, verspricht Schuberth, steht im Zeichen des Aufbruchs unter strenger Beobachtung zur Kostenentwicklung.



(tl)

stats