UPC zeigt dritte Dimension
 

UPC zeigt dritte Dimension

Der Multimedianetzbetreiber übertrug Fench Open live und in 3D.

Der Multimedianetzbetreiber UPC präsentierte am 2. Juni im Wiener Rathaus die dritte Dimension im Patschenkino - und zwar in Form der Eurosport 3D experience at Roland-Garros. 3D-Kinofilme wie etwa Avatar geben auch den Trend im Home-Entertainment vor - und auch immer mehr Filme und Events werden in 3D-Technologie gefilmt. Noch ist 3D im Wohnzimmer noch Zukunftsmusik. Einen Vorgeschmack auf das Fernsehen von morgen bot UPC mit der Präsentation im Rathaus aber allemal. Gleichzeitig wollte der Multimedianetzbetreiber auch beweisen, dass er bereits heute für die Übertragung von 3D-Signalen gerüstet ist.

dreidimensionales Tennis
In Kooperation mit der French Tennis Federation (FFT) überträgt Eurosport, bis Sonntag den 6. Juni, die French Open live in 3D. Somit ist es das erste mehrtägige Sportevent in Europa, das live in 3D ausgestrahlt wird. Eurosport übermittelt dabei das 3D Live-Signal über Satellit an mehr als 3.000 Einzelhandelsgeschäfte, Vertriebspartner und VIP Events in bis zu 58 europäische Regionen, ausgenommen Frankreich. Jean-Thierry Augustin – Managing Director – Distribution & Development – Eurosport Group, meint: „Anknüpfend an den Erfolg von HDTV wird auch die 3D-Technologie Sportfernsehen weiter verbessern." Zusammen mit dem langjährigen Partner UPC zeige Eurosport die gesamten French Tennis Open in 3D. "Ein technologischer Kraftakt, sowie ein natürlicher Ausbau unserer guten langjährigen Beziehungen", so Augustin.

Warten auf Inhalte
Und wann wird es die dritten Dimension dann auch für UPC Kunden in Österreich geben? Gerald Schwanzer, CMO von UPC Austria: "Sobald es ansprechende Inhalte gibt, werden wir diese senden, wobei 3D besonders für Video on Demand Filme und Sportübertragungen interessant sein wird.“ 3D Übertragungen sind nur über Hochleistungs-Netze möglich, die technisch auf dem neuesten Stand sind - betont Thomas Hintze, Vorsitzender der Geschäftsführung von UPC Austria. Der Multimedianetzbetreiber hat - eigenen Angaben zufolge - in den vergangenen Jahren mehr als 100 Millionen Euro in das Fiber Power Netz investiert und damit den Grundstein für das Fernsehen der Zukunft gelegt. Das Glasfasernetz von UPC erlaube neben Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s auch die Verarbeitung modernster Fernseh-Signale.
stats