UEFA Euro: Live-Bilder von medizinischem Notf...
 
UEFA Euro

Live-Bilder von medizinischem Notfall: TV-Sender in der Kritik

tomispin/adobe.stock.com

Reanimation des kollabierten Christian Eriksen war live im Fernsehen zu sehen. ORF, ZDF und Co. verweisen auf die Bildregie der UEFA. 

Mit teils harscher Kritik sehen sich TV-Sender nach dem Spiel Dänemark gegen Finnland konfrontiert: Inter Mailand-Star Christian Eriksen ist beim Europameisterschaftsspiel kurz vor der Pause zusammengebrochen und musste noch am Spielfeld reanimiert werden. Die Bilder davon waren live im Fernsehen zu sehen. Ein Sprecher des ORF erklärt auf Anfrage des "Standard", dass der ORF das Signal von der UEFA übernehme, man habe "auf die Bildregie keinen Einfluss". Zu sehen waren Nahaufnahmen der Reanimation, bildlich eingefangen wurde etwa auch die Ehefrau Eriksens im Stadion.

Der ORF zeigte aus dem Studio in weiterer Folge noch einmal eine Zeitlupe des Kollaps sowie in der folgenden "Zeit im Bild" die Szenen noch einmal. 
Die Wiederholung sei zur Klarstellung für das Publikum, dass es sich nicht um ein Foul handelte und um den Gesamtkontext im Spielverlauf zu erklären, reagierte der ORF im "Standard"-Bericht. "Selbstverständlich gilt, dass der ORF keine die Menschenwürde verletzenden Bilder zeigt", heißt es dort.

Auch im deutschen Fernsehen waren die bangen Minuten live zu sehen. Das ZDF sei mit dem tragischen Zwischenfall verantwortungsvoll umgegangen. "Ich kann auch keine Kritik an der internationalen Regie der UEFA üben. Als sich das Ausmaß der schweren Verletzung abzeichnete, gab es keine Naheinstellungen oder andere unpassende Bilder", sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. HORIZONT Deutschland zitiert Frank Überall als Bundesvorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV): "Ich finde es unerträglich, dass bei der Live-Übertragung im Fernsehen lange Zeit die Reanimation des Fußballers gezeigt wurde. Das ist unverantwortlich und widerspricht der journalistischen Ethik", sagt er. "Journalismus darf nicht derart voyeuristisch sein."

Entschuldigende Worte kamen von der englischen BBC: "Wir entschuldigen uns bei allen, die sich darüber aufgeregt haben, dass die Bilder ausgestrahlt wurden. Die Übertragung im Stadion wird von der UEFA als Gastgeber kontrolliert. Sobald das Spiel unterbrochen wurde, haben wir unsere Berichterstattung so schnell wie möglich abgeschaltet."

Eriksen musste im Stadion von seinen Teamkollegen abgeschirmt werden und wurde in ein nahes Krankenhaus eingeliefert, von wo später Entwarnung gegeben werden konnte. Das Spiel wurde, laut Berichten auf Wunsch der Spieler, später fortgesetzt. 
 
stats