TV-Quoten im Jänner: ORF legte speziell bei J...
 
AdobeStock/dmitrimaruta

Die ORF-Sendergruppe legte gegenüber dem Vergleichsmonat im Vorjahr um einen Prozentpunkt auf 38,5 Prozent Marktanteil (12+) zu. In der Kernzielgruppe der 12- bis 49-Jährigen fiel der Zuwachs mit zwei Prozentpunkten auf nun 28 Prozent Marktanteil stärker aus. Auch Servus TV, Puls 4 und oe24.tv steigerten ihre Marktanteile. ATV verlor entgegen dem Trend.

ORF 1 verbuchte in der Gesamtzielgruppe 12,9 Prozent Marktanteil und steigerte sich damit um 0,7 Prozentpunkte. In der Kernzielgruppe betrug das Plus 1,5 Prozentpunkte, womit der öffentlich-rechtliche Sender bei 13,9 Prozent Marktanteil landete. Geringere Zuwächse verzeichnete ORF 2. So kam der Sender bei den über 12-Jährigen auf 22,3 Prozent Marktanteil (plus 0,2 Prozentpunkte) und bei den 12- bis 49-Jährigen auf 12,2 Prozent Marktanteil (plus 0,4 Prozentpunkte).

ORF 1 profitierte in gewohnter Manier von den quotenstarken Ski-alpin-Übertragungen aus Kitzbühel und Schladming, aber auch die Bewerbe in Adelboden und Wengen sorgten für hohe Marktanteile und ein Millionenpublikum. Die finale "Vorstadtweiber"-Staffel sowie das Comeback der Late-Night-Show "Gute Nacht Österreich" kamen beim Publikum gut an. Für gute Quoten sorgte im Infobereich der Themenabend "Endstation Verschwörung" am 12. Jänner, im Rahmen dessen etwa mit "Verschwörungswelten" bei im Schnitt 424.000 Zuseher:innen die höchste Doku-Reichweite am Sendeplatz seit 2013 erzielt wurde.

Auf ORF 2 zog die Übertragung des Neujahrskonzerts mehr als eine Million Interessierte an. Punkten konnte der Sender auch mit einem Themenabend zu "80 Jahre Wannseekonferenz" am 24. Jänner. Den Fernsehfilm "Die Wannseekonferenz" verfolgten im Schnitt 681.000 Personen, die ergänzende "Universum History"-Doku sahen 466.000 Personen.

Servus TV war mit 3,6 Prozent Marktanteil und damit einer Steigerung von 0,5 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahreswert erneut stärkster heimischer Privatsender in der Gesamtzielgruppe. In der Kernzielgruppe betrug das Plus 0,4 Prozentpunkte, womit der Salzburger Sender nun bei 2,5 Prozent Marktanteil hält. Beim Publikum punkten konnte Servus TV laut einer Aussendung etwa mit den "Servus Nachrichten 19:20", die mit im Monatsschnitt 8 Prozent Marktanteil einen neuen Bestwert einfuhren. Auch die Diskussionssendung "Talk im Hangar-7" performte zur Zufriedenheit des Senders, erzielte sie am 20. Jänner mit 13,6 Prozent Marktanteil doch einen Sendungsrekord.

Die ProSiebenSat.1Puls4-Gruppe kam mit ihren vier Österreichsendern (Puls 4, ATV, ATV 2, Puls 24) auf insgesamt 7,2 Prozent Marktanteil (minus 0,3 Prozentpunkte). Bei den 12- bis 49-Jährigen - auf welche sich die P7S1P4-Gruppe fokussiert - wurden 12,1 Prozent Marktanteil verbucht (plus 0,3 Prozentpunkte). Eingestellt wurde ein Rekord auf der Streaming-Plattform Zappn. Auf der Plattform wurde rund 2,1 Millionen Stunden gestreamt, was einer Steigerung von 37 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert entspricht.

Puls 4 blieb in der Gesamtzielgruppe mit 3 Prozent Marktanteil weitgehend stabil (plus 0,1 Prozentpunkte). In der Kernzielgruppe verbuchte der Privatsender mit 5,7 Prozent (plus 0,7 Prozentpunkte) laut einer Aussendung den stärksten Jänner der Sendergeschichte und war damit erneut stärkster Privatsender bei den 12- bis 49-Jährigen. Den Anstieg führte P7S1P4 unter anderem auf Spezialsendungen wie zur Impfpflicht, eine Steigerung beim Frühstücksfernsehen Café Puls oder auch der Übertragung laufender Finalspiele der NFL zurück.

ATV verlor bei den über 12-Jährigen 0,5 Prozentpunkte und landete bei 2,6 Prozent Marktanteil. In der Kernzielgruppe war das Minus mit 0,3 verlorenen Prozentpunkten geringer. Der Marktanteil betrug 4,3 Prozent. Mit 7,2 Prozent Marktanteil (12-49) sticht der Hauptabend für den Privatsender positiv hervor. Verantwortlich sind dafür etwa das Kuppel-Format "Bauer sucht Frau", die neue Staffel von "Teenager werden Mütter" oder die Doku-Soap "Mei potschertes Leben".

Puls 24 blieb mit 0,6 Prozent Marktanteil (12+) bzw. 0,9 Prozent Marktanteil (12-49) gegenüber dem Jänner des Vorjahres stabil. Dabei lockte der Nachrichtensender nicht nur mit News, auch Sportfans fanden mit den Liveübertragungen von Partien der Ice-Hockey-League Angebot vor. Im Jänner verfolgten über 210.000 Zuseherinnen und Zuseher zumindest kurz (weitester Seherkreis) die Spiele.

Oe24.tv steigerte sich sowohl in der Gesamtzielgruppe (1,1 Prozent Marktanteil) als auch in der Kernzielgruppe (1,4 Prozent Marktanteil) um 0,2 Prozentpunkte. Als erfolgreichste Sendungen wurden etwa "Fellner! Live" im Hauptabend mit bis zu 4 Prozent Marktanteil oder die Übertragungen von Pressekonferenzen der Bundesregierung in einer Aussendung angeführt.

Die Sender der IP Österreich haben im Jänner 2022 einen Marktanteil von 17,3 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe der 12- bis 49-Jährigen und 16,2 Prozent in der jungen Zielgruppe der 12- bis 29-Jährigen erreicht. Der Sender RTLup erreichte dabei die größte Steigerung im Marktanteil über alle Zielgruppen hinweg im Vergleich zum Vorjahr. Er konnte seinen Marktanteil bei den 12- bis 29-jährigen Zusehern sowie in der werberelevanten Zielgruppe um 0,3 Prozentpunkte steigern. Auch die Sender VOX und RTLZwei konnten sich bei den 12- bis 49- Jährigen um 0,2 Prozentpunkte im Vergleich zum Jänner 2021 verbessern. Die erfolgreichste Sendung im Jänner 2022 war die RTL Live-Show "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" vom 22.01 mit einer Durchschnittsreichweite von 240.000 in der Gesamtbevölkerung und bei 23,3 Prozent Marktanteil bei den Jungen.

Insgesamt erreichte die Goldbach-Sendergruppe 1,6 Prozent (12+) bzw. 2,2 Prozent (12-49) Marktanteil im Jänner. 
In der Zielgruppe E12+ konnte Goldbach in Summe ein Plus von 12,2 Prozent gegenüber Jänner des Vorjahres erzielen. Insbesondere dazu beigetragen haben Comedy Central Austria mit +73,1 Prozent und Sport1 Austria mit +53,5 Prozent. Ebenfalls eine Steigerung ist in der werberelevanten Zielgruppe E12-49 Jahre zu sehen, hier erreichte Comedy Central Austria eine Verdoppelung des Marktanteils mit +100,1 Prozent und Sport Austria +71,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.




stats