Trotz Ostern: Rekord
 

Focus Media Research erhebt für den April 2011 ein nominelles Wachstum des Brutto-Werbedrucks von 8,0 Prozent – klassische Medien legen sogar um 10,3 Prozent zu.

Es ist Ostern – und die Werbe (druck-) Konjunktur nimmt weiter kräftig Fahrt auf: Nach 4,5 Prozent Brutto-Wachstum im März wertet Focus Media Reserach den April 2011 mit einem nominellen Wachstum von 8,0 Prozent aus. Die klassischen Medien konnten ihr Brutto-Volumen sogar um nominell 10,3 Prozent steigern – auch monatsbereinigt muss das DM-Segment ein Minus von 2,2 Prozent hinnehmen.

Auf die ersten vier Monate umgelegt heisst das: Das Brutto-Werbevolumen gesamt ist von Jänner bis April 2011 im Vergleich um nominell 9,9 Prozent auf brutto1,25 Milliarden Euro gestiegen, um rund 148 Millionen Euro gewachsen. Das Brutto-Volumen der klassischen Medien wächst um nominell 8,1 Prozent, Direct Marketing verzeichnet +17,9 Prozent.

Über 20 Prozent Brutto-Volumenszuwachs in den ersten vier Monaten erhebt Focus für Privat-TV sowie den klassischen Prospekt und Direct Mails (B2C). Über zehn Prozent nominelles Wachstum wird der Außenwerbung sowie den regionalen Wochenzeitungen zugeordnet.
Ein „Sonderfall“ (mit Potential) ist und bleibt in der Focus-Erhebung Online: Die „bereinigte Veränderungsrate auf vergleichbarer Basis der gemeldeten Unternehmen“ wäre nominell +13,3 Prozent (für Banner und Skyscraper).

Wo kommt der Werbedruck her? Handel & Versand wachsen prozentual am stärksten um nominell 14,8 Prozent – gefolgt von den Medien mit 11,7 Prozent. In absoluten Zahlen macht das größte Auftraggeber-Segment, die Investitionsgüter, mit einem Plus von brutto 27 Millionen Euro und nominell +8,3 Prozent jedoch den größten Wachstumsschritt.
Themen
Focus Ostern
stats