‚Trakehnerblut‘ geht an den Start
 

‚Trakehnerblut‘ geht an den Start

Martin Hörmandinger / SAM FILM
Alexandra Winkler (Julia Franz Richter) plötzlich Alleinerbin eines Trakehner-Gestüts.
Alexandra Winkler (Julia Franz Richter) plötzlich Alleinerbin eines Trakehner-Gestüts.

Die erste fiktionale Serie von ServusTV – begleitet von einer Werbekampagne.

Dieser Artikel erschien zuerst in Ausgabe Nr. 43 des HORIZONT. Noch kein Abo? Hier klicken!

Mit „Trakehnerblut“ geht nächste Woche die erste von ServusTV produzierte fiktionale Serie an den Start. Seit Anfang Mai wurde das achtteilige Familiendrama in Wien und im Wienerwald gedreht. Ausgestrahlt wird die Serie rund um eine junge Wienerin, die unverhofft zur Alleinerbin eines Pferdegestüts wird, ab 2. November im Hauptabend.

Im Rahmen der Erstausstrahlung ging auch die nationale Marketingkampagne an den Start. Im Mittelpunkt stehen die Hauptdarsteller sowie der Claim: „Ein großes Familiendrama um Macht, Intrige und Sehnsucht.“ Neben klassischen Maßnahmen wie Printanzeigen, Plakaten und Onlinebannern setzt der Sender auch auf Eye-Catcher wie ein Megaboard an der Votivkirche in Wien. Außerdem ist die Kampagne in Bewegtbildform auf XL-Screens in Wartehallen und an Bahnsteigen zu sehen.

In der Hauptrolle der neuen Serie ist Julia Franz Richter zu sehen: Sie verkörpert die bei Adoptiveltern aufgewachsene Alexandra Winkler, die überraschend ein Trakehner-Gestüt erbt und mit drei Halbgeschwistern – Maximilian (Christoph Luser), Silvia (Patricia Aulitzky) und Leander (Laurence Rupp) – konfrontiert ist. In weiteren Rollen sind unter anderem Jeanette Hain und Michou Friesz zu sehen.

Die Produktion verantwortet die Münchner SamFilm mit den beiden Produzenten Ewa Karlström und Andreas Ulmke-Smeaton, die zuletzt Kinder- und Jugendfilme wie „Ostwind – Aufbruch nach Ora“ und „Die Wilden Kerle“ in die Kinos brachten. „Ostwind“-Autorin Lea ­Schmidbauer lieferte die Drehbücher, Regie bei jeweils vier Episoden führen Andreas Herzog und Christopher Schier.
stats