Telecom Italia will ihre Anteile an der Telek...
 

Telecom Italia will ihre Anteile an der Telekom Austria loswerden

Die 29,8 Prozent sind etwa 16,5 Milliarden Schilling wert. Ohne Zustimmung der ÖIAG können die Italiener aber nicht vor Oktober 2003 verkaufen.

Seit Monaten wurde über einen möglichen Ausstieg der Telecom Italia (TI) aus der Telekom Austria gemunkelt. Am Dienstag bestätigte TI-Chef Marco Tronchetti Provera, dass man den 29,8-Prozent Anteil am österreichischen Marktführer binnen 24 Monaten los werden will. Andere Auslandsbeteiligungen wie am französischen Anbieter Bouygues, dem türkischen Anbieter Aria und dem spanischen Unternehmen Auna will die TI ebenfalls abstoßen. Mithilfe dieser Veräußerungen, die ein Volumen von etwa 82,6 Milliarden Schilling betragen, wollen die Italiener den beachtlichen Schuldenberg abbauen.


Ohne Zustimmung des 47,8 Prozent-Eigners der Telekom Austria, ÖIAG, wird es aber nicht so schnell gehen. Ein Syndikatsvertrag, der bis Ende 2008 läuft, bindet die Italiener an die Telekom Austria. Ohne die Zustimmung der ÖIAG kann die TI vor Oktober 2003 keine Anteile veräußern. Die Nachricht vom Ausstieg der Italiener bescherte dem Kurs der Telekom Austria ein zartes Plus von 2,47 Prozent gegenüber dem Vortag. 8,30 Euro war eine TA-Aktie zum gestrigen Börseschluss wert.

(rs)

stats