Telecom Italia und ÖIAG wollen Telekom Austri...
 

Telecom Italia und ÖIAG wollen Telekom Austria abstoßen

Nachdem die Italiener ihre Ausstiegsabsichten bekundeten, will sich nun auch die ÖIAG vom ehemaligen Telefonmonopolisten trennen.

Die Telekom Austria (TA) soll bis Ende 2002 neue Eigentümer bekommen. Nachdem die Telecom Italia (TI) offiziell ihre Ausstiegsabsichten aus der TA deklariert haben, soll sich auch die staatliche Beteiligungsgesellschaft ÖIAG aus der TA zurückziehen. ÖIAG-Vorstand Peter Michaelis machte einen Verkauf der ÖIAG-Anteile vor Ende der Legislaturperiode zuletzt von einem TA-Aktienkurs von über 9 Euro (123,8 Schilling) abhängig. Derzeit notiert das Papier bei 8,60 Euro.

Laut Börsenprospekt darf die Telecom Italia ohne ÖIAG-Zustimmung bis Oktober 2003 nicht aus der Telekom Austria aussteigen. Für ihren Viertelanteil an der Mobilkom gilt die Frist nur bis Juli 2002. In zwei Arbeitskreisen arbeitet die TI nun mit der ÖIAG gemeinsam an einer Exit-Strategie. Der Verkaufsplan soll dem Vernehmen nach bis Ende 2001 stehen. Die TA-Internettochter Jet2Web soll hingegen nicht wieder in die Mutter reintegriert werden. (rs)

stats