,Super-A-Schicht‘ im Fokus
 

,Super-A-Schicht‘ im Fokus

#

Das traditionsreiche Magazin Cercle Diplomatique erscheint ab sofort im Verlag firstclassmedia und soll optisch wie inhaltlich adaptiert und auf neue Zielgruppen ausgeweitet werden

Seit über vier Jahrzehnten ist Cercle ­Diplomatique als Magazin mit exklu­siven Zielgruppen wie dem diploma­tischen Corps, Mitarbeiter bei internationalen Organisationen in Wien sowie die gesamte internationale Community des Landes am Markt. Die bisherige langjährige Eigentümerin und Herausgeberin, Frau Honorarkonsul Waltraud Steinböck, hat zwar ihren Ruhestand angetreten, wird jedoch als Mitherausgeberin und mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Denn seit Anfang des Jahres lenkt die firstclassmedia in Person ihrer Gründer und Managing Directors Andrea Fürnweger und Alexander Bursky die Geschicke von Cercle Diplomatique. 

Fürnweger, die vor der Gründung von firstclassmedia 14 Jahre lang Anzeigenleiterin von eurocity war, und Bursky (15 Jahre lang als geschäftsführender Gesellschafter der „Internationalen Sonderbeilagen VerlagsgmbH“ für die Länderbeilagen der Süddeutschen Zeitung und der Presse verantwortlich), hatten gemeinsam von 2010 bis 2013 skylines, das Bordmagazin von Austrian Airlines, vermarktet.  Dieses hatten sie 2014 mit firstclassmedia auch über die Vermarktung hinaus verantwortet. Aktuelle Kunden sind das !ticket Magazin von oeticket und das Außenwirtschaft magazine der WKO. Cercle Diplomatique ist nach dem Wien-Guide Vienna in Style in Kooperation mit Austrian Airlines das zweite ­Verlagsprodukt.

Aktuelleres ,Desiderat‘ 
Bei dem renommierten und seit 1971 existierenden Printprodukt Cercle Diplomatique werden die beiden Medienprofis in diesem Jahr optisch wie auch inhaltlich Hand an­legen. Obwohl die Frequenz des durchgängig zweisprachigen Magazins mit 40.000 Auflage von zwei Mal auf vier Mal jährlich verdoppelt wird, soll es aber „ein Desiderat bleiben“, wie es Fürnweger ausdrückt, für eine Super-A-Schicht.

Das betuchte Publikum, ausgestattet mit sehr hoher Bildung und überdurchschnittlichem Einkommen, wird so etwa mit französischen Rubrikentiteln angesprochen: In „Le bulletin“ sind Personalia aus der Welt der Diplomatie und Meldungen über offizielle Empfänge wie etwa Nationalfeiertagsempfänge der Botschaften zu lesen. In „Le monde“ gibt es Reportagen und News aus internationaler Diplomatie, Politik und Wirtschaft und aus dem Tourismus. „L’Autriche“ konzen­triert sich naturgemäß darauf, was Österreich der internationalen und diplomatischen Community zu bieten hat, und „Savoir vivre“ kreist um die Welt der diplomatischen Gesellschaft abseits des Berufsalltags, ähnlich wie auch „Les rendez-vous“, wo gewissermaßen Seitenblicke auf Events, Partys oder Bälle geworfen werden. In der Rubrik „Le guide“ gibt es schließlich alle relevanten Adressen und Informationen für die Zielgruppe, etwa über Relocation Services, Real Estate Agents, Privatkliniken sowie internationale Schulen und ebensolche Kindergärten. 

Zukünftig will man neben der internationalen Community und dem diplomatischen Corps durch zusätzliche Vertriebskanäle noch stärker als ­bisher auch weitere Multiplikatoren, Führungskräfte und Entscheidungsträger in der Wirtschaft, im Tourismus und im heimischen Kulturbereich ansprechen, erzählt Fürnweger. 

Bindung durch exklusive Events
Neben den Präsentationen der jeweiligen Ausgaben finden weiterhin regelmäßig Cercle-Diplomatique-Eigenveranstaltungen statt, kündigt Alexander Bursky an, etwa exklusive Ausstellungseröffnungen, Führungen oder Galakonzerte: „Durch diese wird wie bisher ein enger Kontakt und eine besondere Bindung der Leser an das Magazin bestehen. Das wissen viele unserer Partner sehr zu schätzen.“Das erste „neue“ Cercle Diplomatique 2015 erscheint Mitte März, auch die Website wurde neu gestaltet.
stats