Styria und Moser bekommen grünes Licht
 

Styria und Moser bekommen grünes Licht

Kartellamt genehmigt Gratiszeitungskoopertion zwischen den beiden Verlagen.

Die Tiroler Moser Holding ("Tiroler Tageszeitung") und die Styria Medien AG ("Kleine Zeitung", "Die Presse") wollen im heimischen Gratiszeitungsmarkt zusammenarbeiten. Für ein Joint Venture hat das Bundeskartellamt am 12. September grünes Licht gegeben. Mithilfe des gemeinsamen Unternehmens wollen die beiden Verlage einen bundesweiten Gratis-Wochenzeitungsring starten.

Weiße Flecken auf der Reichweitenkarte von Styria Medien AG und Moser Holding sind noch Wien, Teile von Oberösterreich und Vorarlberg. In Vorarlberg laufen Vorgespräche mit Eugen A. Russ (Vorarlberger Medienhaus). In Wien wollen die beiden Verlage die "Wiener Bezirkszeitung", an der die Post-Tochter feibra mit 74,9 Prozent beteiligt ist, kaufen. Es gilt als unwahrscheinlich, dass noch vor der Nationalratswahl am 28. September eine Entscheidung über die Veräußerung der feibra-Anteile an der "Wiener Bezirkszeitung" fällt.
Quelle: APA



stats