Stationärer Handel unter Druck
 

Stationärer Handel unter Druck

Durch Online-Shopping gerät der stationäre Handel in bestimmten Bereichen unter Druck, stellt Forrester Research fest.

50 Prozent mehr Europäer kauften 2004 im Internet ein als zu Jahresbeginn 2003. Das sind nach den Einschätzungen von Forrester Research mehr als 60 Millionen Europäer oder nahezu die Hälfte jener, die auch Internet-Zugang haben. Online-Shopping wird nicht nur als zusätzlicher sondern auch in bestimmten Bereich als alternativer Einkaufsweg in bestimmten Bereichen genutzt. Forrester Research kommt in einer jetzt veröffentlichten Studie zu dem Schluß, dass dadurch härterer Wettbewerb für den stationären Einzelhandel entsteht. So gehen 55 Prozent derjenigen Konsumenten, die Bekleidung Online kaufen auch in den Einzelhandel. Aber nur 16 Prozent derjenigen, vermerkt Forrester, die Karten für Events Online bestellen, nutzen physische Theater-, Konzert- und Kino-Verkaufsstellen. Vor allem Frauen sehen im Online-Shopping eine Möglichkeit, Zeit und Geld zu sparen. Die eifrigsten Online-Shopper sind zwischen 25 und 44 Jahren.



(tl)
stats