Startschuss für Alpbacher Medientage
 

Startschuss für Alpbacher Medientage

"Grenzen und Grenzfälle des Medienwachstums" lautet das Generalmotto der Mediengespräche in Alpbach.


SRC=uploads/pics/imported/ALPBACHLOGO1.jpg WIDTH=120 HEIGHT=60
"Kommunikation und Netzwerke" lautet das Generalmotto des diesjährigen Forums Alpach - "Grenzen und Grenzfällen des Medienwachstums" widmen sich im Rahmen dessen die Alpbacher Mediengespräche seit heute Nachmittag. "Instrumentalisierung von Medien", derzeitiger Spardruck und Zukunftschancen wollen an den drei Konferenztagen des "Mediengipfels" besprochen werden. Zum Thema "bedrohte Pressefreiheit" etwa machen sich heuer auch zahlreiche Vertreter mittel- und osteuropäischer Medienunternehmen Gedanken.



Eröffnende Worte kommen von Kunst- und Medienstaatssekretär Franz Morak, die Eingangsvorträge halten der ehemalige Kirch-Manager Jan Mojto sowie Wolf-Dieter Ring, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien. Ob und wie Medien instrumentalisiert werden fragen sich anschließend die Diskutanten des ersten Plenums.

Am Freitag stehen insgesamt vier Arbeitskreise auf dem Programm - mit unterschiedlichsten Medienthemen. "Journalisten im Visier" etwa widmet sich "bedrohter Freiheit" von Journalisten, ökonomische Aspekte liefert der Arbeitskreis "Sparen - Gewinnmaximierung nach dem ‚Goldenen Zeitalter'". "Content Manager versus Journalist" fragen sich die Teilnehmer des dritten Panels, Potenziale von neuen Projekten und Medienunternehmen werden im Rahmen des vierten und letzten Arbeitskreises gesucht. Zwei Plenarveranstaltungen - Freitagabend und Samstagvormittag - beschließen denn das Medientreffen in den Tiroler Bergen. Die Themen: "Outlook oder Nabelschau" sowie "Europäische Öffentlichkeit".

(jed)

stats