Stabiler, unveränderter Radiomarkt
 

Stabiler, unveränderter Radiomarkt

Fotolia
Fast alle Sender bewegen sich, was den Jahresvergleich 2016 zu 2015 anbetrifft, innerhalb der statistischen Schwankungsbreite.
Fast alle Sender bewegen sich, was den Jahresvergleich 2016 zu 2015 anbetrifft, innerhalb der statistischen Schwankungsbreite.

Radiotest zeigt konstanten Hörermarkt und die Privatsender auf Augenhöhe mit Ö3. Nur wenige veränderten sich signifikant.

Radiotest 2016: Hohe Stabilität am Radiomarkt – klare Marktführerschaft der ORF-Radios“, titelt der ORF seine Analyse des Jahresberichts zum Radiomarkt. Audiovermarkter RMS Austria, in dessen nationaler Top-Kombi aller werbungtragenden kommerziellen Privatradios vertreten sind, analysiert mit dem Titel „Privatradio wächst und wächst und …“ Und Kronehit, das einzige nationale Privatradio, hält fest: „Neuer Radiotest bekräftigt die Reichweite von Kronehit.“

Halbe-Halbe?

RMS-Marketerin Doris Ragetté formuliert in ihrer Analyse eine griffige Headline: „Ab sofort gilt in jedem Radioplan: Halbe-Halbe!“ Ragetté begründet das mit in Summe 74 Prozent Marktanteil, die ORF Hitradio Ö3 und die RMS-Top-Kombi gemeinsam bei den 14- bis 49-jährigen Hörern erzielen und leitet daraus ein Anteilsverhältnis für (nationale) Werbebudgets von 51 Prozent für ORF Hitradio Ö3 und 49 Prozent für die RMS-Top-Kombi ab, gemäß der Erkenntnis „So nahe beieinander waren die beiden großen nationalen Werbeangebote im Radiotest nie“.

Auch wenn das Vokabel „Stabilität“ die meisten Stellungnahmen und Analysen zum aktuellen Radiotest 2016 dominiert – die Revision des „geglätteten“ Radiotests zum nunmehr seit 2011 rückreichenden hat in der Zielgruppe der Werberelvanten aus Sicht des Privatradiovermarkters RMS Austria die Kräfteverhältnisse verschoben. HORIZONT hat die „neuen“ Reichweiten- und Marktanteilskurven aus den aktuellen Radiotest-Ergebnissen in einer Grafik auf der folgenden Seite aufbereitet und Mediaagentur-Einschätzungen zu den Radiomarkt-verhältnissen eingeholt.

Stabil – mit Ausnahmen

Fast alle Sender bewegen sich, was den Jahresvergleich 2016 zu 2015 anbetrifft, innerhalb der statistischen Schwankungsbreite, das heißt: sie sind stabil, allerdings mit einigen Ausnahmen: Bei allen Hörern ab zehn Jahre verliert im Burgenland ORF Radio Burgenland signifikant, 88.6 So rockt das Leben (das ist der neue Claim seit Jänner 2017) gewinnt statistisch signifikant; in der Steiermark gewinnen die RMS-Top-Kombi und LoungeFM statistisch signifikant im Jahresvergleich; in Salzburg verliert Kronehit signifikant, ebenso verliert in Vorarlberg ORF-FM4 signifikant.

In der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen verliert im Burgenland ORF Radio Burgenland statistisch signifikant, 88.6 So rockt das Leben und Antenne Steiermark legen signifikant zu. In Kärnten verliert im Jahresvergleich 2016/2015 ORF Hitradio Ö3 signifikant; ebenso in Salzburg Kronehit. In Tirol gewinnt Life Radio signifikant, Radio Energy verliert signifikant, ebenso in Vorarlberg Antenne Vorarlberg. 

88.6 profitiert

Einer der „Sieger“ rüstet in der Ostregion auf: Erst im Jänner verkündete 88.6 Geschäftsführer Ralph Meier-Tanos eine Reformierung des Senders mit terrestrischen Frequenzen in Wien und Niederösterreich und starker Ausstrahlung ins Burgenland. 

„Mit der Gesetzesnovelle zum Privatradiogesetz im Sommer 2015 wurde eine neue Form von Privatradiolizenzen und damit Zusammenschlüsse von Regional- beziehungsweise Lokalradios zu einer bundesland­übergreifenden Regionalradiolizenz ermöglicht.“ Das sei eine willkommene Chance für 88.6. „Wir ziehen alle Vorteile aus einem Sendegebiet und einem Programm zusammen und haben mit dem Lizenzantrag neue Weichen gestellt. Ab sofort senden wir im 88.6 Delta Wien, Niederösterreich sowie Burgenland einheitlich und katapultieren unseren Radiosender damit in ein neues Zeitalter!“

Durch die Lizenz-Zusammenlegung erreiche der Radiosender technisch nun rund 3,5 Millionen Einwohner, das seien mehr als 40 Prozent der Österreicher. Senderchef Meier-Tanos erläutert weiter: „Ein Meilenstein für einen Regionalsender im österreichischen Hörfunk.“ Das nun einheitlich in den drei Bundesländern ausgestrahlte Programm wurde überarbeitet, und der neue Slogan lautet: „So rockt das Leben.“ Und, ergänzt Verkaufsleiter Günther Zögernitz mit Blick auf den Werbemarkt: „Durch die Lizenz-Zusammenführung schaffen wir neue Möglichkeiten für zukünftige Kooperationen sowie auch für bestehende Partnerschaften!“

stats