St. Marx: Stadt Wien empfiehlt "seriöse Behan...
 

St. Marx: Stadt Wien empfiehlt "seriöse Behandlung" des Investors

Brauner: Engagement von Morgan Stanley zeigt, wie interessant das Projekt ist

Wien legt dem ORF nahe, das in Sachen Neubau vorliegende Angebot einer Investorengruppe genau zu prüfen. Deren Engagement zeige, dass es sich um ein interessantes Projekt handle, befand Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (S) im Gespräch mit der APA. Der Investor solle seriös behandelt werden, forderte die Ressortchefin.

Angebot von Bondi und Morgan Stanley

Das Angebot des Wiener Projektentwicklers Bondi Consult und der US-Investmentbank Morgan Stanley sieht nicht nur die Verwertung von ORF-Liegenschaften vor. Geplant ist auch, das für den ORF reservierte Grundstück in St. Marx von der Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft (WSE) zu kaufen und eine neue Zentrale zu errichten.

"Ich kann es mir gar nicht anders vorstellen, als dass so ein Angebot seriös geprüft wird", meinte Brauner. Die Stadt, so betonte sie, halte ihre bis Jahresende geltende Reservierung der Fläche aufrecht. Man wolle keinen Druck machen. Allerdings gebe es bereits "viele Interessenten", wie sie bekräftigte. Falls der ORF sich gegen eine Übersiedelung entscheide, liege dies in der Verantwortung der dortigen Gremien und der Führung des Unternehmens. Der Stadt, so zeigte sie sich überzeugt, würde eine Absage nicht schaden.

Grasl mit Vorbehalten

Der Kaufmännische Direktor des ORF, Richard Grasl, hat seine Vorbehalte gegenüber dem Angebot von Morgan Stanley bereits in der "Kronen Zeitung" (Mittwochausgabe) kundgetan. Er orte "bei vielen - so wie bei mir - Unbehagen, dass der ORF an ausländische Investoren verkauft wird". Das Angebot werde aber dennoch sorgfältig geprüft, "ich sehe aber auf den ersten Blick keine Vorteile", so Grasl.

(APA)
stats