Springer-Tochter: Politico bündelt Europa- un...
 
Springer-Tochter

Politico bündelt Europa- und USA-Geschäft

Screenshot Politico.eu
Die Springer-Tochter bündelt ihre Geschäfte
Die Springer-Tochter bündelt ihre Geschäfte

Politico bündelt seine Aktivitäten in der EU und den USA unter einem Dach. Die Nutzer würden nicht zwischen Politico Europe und Politico US unterscheiden, begründet CEO Goli Sheikholeslami den Schritt. Im Zuge der Zusammenlegung muss Europa-Chefin Claire Boussagol das Unternehmen verlassen. 

In einer E-Mail informierte CEO Sheikholeslami die Mitarbeiter, dass sie aus Politico ein "transatlantisches Medienunternehmen" machen wolle. Die Nutzer würden nicht zwischen Politico.com und Politico Pro, der kostenpflichtigen Premiumversion der Website, und zwischen Politico Europe und Politico US unterscheiden. Die Kunden würden die Marke einfach als Politico wahrnehmen. Im Zuge der Zusammenlegung wird auch der CEO-Posten des bislang unabhängig agierenden Europageschäfts gestrichen. Claire Boussagol, erst seit Juni 2021 Chefin von Politico Europa, wird das Unternehmen verlassen. 

Auch auf der Produktseite gibt es Einschnitte. So wird die Tech-Website Protocol, die noch von Politico-Gründer Robert Allbritton gegründet wurde, eingestellt. Von der Schließung sind 60 Mitarbeiter betroffen. 

Politico gehört seit vergangenem Jahr zu Axel Springer. Der Medienkonzern, der Politico Europe 2015 als Joint Venture mitgegründet hatte, übernahm das Unternehmen Ende 2021 von Politico-Gründer Robert Allbritton. Im Zuge der Übernahme ließ Springer verlauten, dass das Unternehmen "solide Gewinne" erziele. Auch das 2015 gegründete Joint Venture Politico Europa sei seit 2019 profitabel.


Dieser Text erschien zuerst auf www.horizont.net.

stats