Sport: ORF berichtet mit weniger Personal und...
 
Sport

ORF berichtet mit weniger Personal und im Freien von Ski-WM

APA (Punz)

Die Corona-Pandemie hat die Pläne des ORF zur Berichterstattung über die alpinen Ski-Weltmeisterschaften von 8. bis 21. Februar in Cortina d'Ampezzo durcheinandergewirbelt.

Interviews und Analysen werden auf zwei Freiflächen und nicht wie gewohnt in einem heimeligen ORF-Haus durchgeführt. Zudem werden nur rund 40 Mitarbeiter anstelle der bei derartigen Großevents üblichen 70 bis 80 Mitarbeitern entsandt, erklärte ORF-Sportchef Hans Peter Trost im Gespräch mit der APA. "Die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter stehen an erster Stelle", sagte Trost. Sowohl der WM-Veranstalter als auch der ORF haben ein Sicherheitskonzept. Neben vorgeschriebenen regelmäßigen Corona-Tests wird geraten, den Aufenthalt im Ort auf ein Minimum zu beschränken. "Man wird einer Blase zugewiesen, aus der man nicht hinaus darf. Es gibt ein eigenes Medien-Hotel, eigene Medien-Korridore und natürlich eine Verpflichtung zum Tragen von Masken", erklärte der ORF-Sportchef.

Der ORF entsendet nur jene Mitarbeiter in den italienischen Ort, die dem freiwillig zugestimmt haben. Tätigkeiten, die nicht unbedingt in Cortina d'Ampezzo ausgeführt werden müssen, lässt man in Österreich verrichten. So werde etwa viel Schnittarbeit in Wien erledigt, sagte Trost. Reise- und Aufenthaltskosten reduzieren sich dadurch, doch auf der Gegenseite stehen Kosten für anfallende Corona-Tests und die Zeit, die Mitarbeiter dafür aufwenden müssen. Auf insgesamt acht eigene Kameras - darunter vier Live-Kameras - zusätzlich zum Live-Signal des Host-Broadcasters will der ORF jedoch nicht verzichten. "Damit sollen Österreich-Aspekte eingefangen werden. Wir wollen ein Programm aus österreichischer Sicht bieten", sagte Trost. Vor der Kamera werden abseits der Skifahrer bewährte Moderatoren und Kommentatoren wie Rainer Pariasek, Oliver Polzer und Ernst Hausleitner zu sehen sein. Als Co-Kommentatoren fungieren Armin Assinger, Alexandra Meissnitzer, Thomas Sykora und Hans Knauss.

Zusätzlich zu rund 60 Stunden Live-Übertragung von den diversen Rennen informiert der ORF täglich im "WM-Studio" in ORF 1 über das Geschehen. Um 18.25 Uhr (18.00 Uhr an Wochenenden) stehen zunächst Rennanalysen und Medaillenzeremonien im Mittelpunkt. Anschließend sind um 18.45 Uhr (18.20 Uhr an Wochenenden) "Die Stars" zu Gast im coronabedingten Freiflächenstudio. Den Rennen werden keine Zuseher beiwohnen. "Fehlt das Publikum, fehlt ein wesentlicher Teil von Sportereignissen", bedauerte der ORF-Sportchef. Neben der eingefangenen Stimmung lebe eine Berichterstattung von alpinen Skirennen auch davon, Prominente auf der Tribüne zu zeigen. "Wenn das jetzt nicht möglich ist, dann ist es so. Wir sind froh, dass Sportveranstaltungen überhaupt stattfinden können", meinte Trost.
stats