Soravia will TV-Anteile abstoßen
 

Soravia will TV-Anteile abstoßen

Die Bauunternehmer Hanno und Erwin Soravia verhandeln mit dem deutschen Burda Verlag über den Verkauf ihrer tv.münchen-Anteile.

"TV Berlin steht zum Verkauf, U1 in Zürich ebenfalls", meldet das deutsche Nachrichtenmagazin "Focus": An beiden Ballungsraumsendern - wie auch an tv.münchen - sind die Wiener Bauunternehmern Hanno und Erwin Soravia beteiligt. Gegenüber dem "Standard" dementiert Hanno Soravia nun derartige Trennungswünsche. Stattdessen bestätigt der Immobilienunternehmer Verhandlungen mit dem "Focus"-Verlag Burda, der zu 25 Prozent bei tv.münchen einsteigen könnte. Mit dem "Focus"-Bericht wolle der Burda-Verhandler und "Focus"-Chef Helmut Markwort wohl erreichen, "dass es billiger wird", sagt Soravia gegenüber der österreichischen Tageszeitung. "Wenn jemand gut zahlt, geben wir's her", überlegt der Bauunternehmer die Möglichkeit eines gänzlichen Rückzugs aus tv.münchen. Erst im Vorjahr hatten sich die Brüder Soravia mit ihrer Kanal.1-Fernseh-Gesellschaft zu 40 Prozent an tv.münchen beteiligt.

(jed)

stats