So berichten die TV-Sender zur Stichwahl
 

So berichten die TV-Sender zur Stichwahl

APA/Fohringer
Am Sonntag entscheidet sich, wer in die Hofburg einzieht.
Am Sonntag entscheidet sich, wer in die Hofburg einzieht.

Der ORF setzt auf einen monothematischen Abend, die Privatsender dagegen gehen zur Primetime zu ihrem regulären Programm über.

Die ersten Fernsehsender steigen am Sonntag kurz vor halb fünf in die Sondersendungen zur Präsidentschaftsstichwahl ein. Servus TV startet am frühesten, der zu Red Bull gehörende Privatsender beginnt am 16.20 Uhr - 40 Minuten vor der ersten Hochrechnung. Kurz darauf folgen ATV und ORF. Ab 17 Uhr sind mit Puls 4 dann alle vier TV-Station mit Spezialformaten zur Wahl on air.

Der ORF legt im Fernsehen um 16.45 Uhr eine Viertelstunde vor dem Schließen der letzten Wahllokale los, im Radio gibt es Sonderjournale und im Internet auf orf.at und in der TVthek sowie via Apps eigene Specials. Nach der ersten Hochrechnung von SORA plant der öffentlich-rechtliche Rundfunk auf ORF 2 Live-Schaltungen in die Wahlzentralen, Diskussionen mit den Klubobleuten, Auslandskorrespondenten und Chefredakteuren. Die Analyse übernimmt Peter Filzmaier. Um ungefähr 18.35 Uhr werden die beiden Kandidaten dann bei Hans Bürger in der Hofburg zu einer ersten Stellungnahme erwartet. Spätestens in der "Zeit im Bild" um 19.30 Uhr sollte ein vorläufiges Endergebnis inklusive Wahlkartenprognose vorliegen.

Die ORF-Berichterstattung geht auch im Hauptabendprogramm weiter. Eine Sondersendung "Wahl 16 - Österreich hat gewählt" um 20.15 Uhr soll ganz im Zeichen des dann schon neu gewählten Bundespräsidenten stehen - sofern zu dem Zeitpunkt schon klar ist, wer gewonnen hat. Bei einem knappen Rennen könnten nämlich die Wahlkarten den Ausschlag geben, diese werden erst am Montag ausgezählt. Der ORF setzt seine Coverage jedenfalls um 20.45 Uhr mit einem "Im Zentrum spezial" fort und nach der "ZiB 2 spezial" folgt noch ein runder Tisch.

Private berichten bis maximal 20.15 Uhr

ATV startet den Countdown um 16.30 Uhr live aus der Hofburg, moderiert von Meinrad Knapp und analysiert von Thomas Hofer und Peter Hajek. Interviews mit den Kandidaten sind für 18.30 Uhr geplant. Die Wahlberichterstattung auf ATV endet um 20.15 Uhr, dann hebt der Sender mit Leonardo DiCaprio und "The Aviator" ab.

Servus TV setzt wie im ersten Wahldurchgang aufs Visuelle. Sogenannte "Augmented Reality"-Grafiken, bei der Computer-Animationen mit dem Studio verschmelzen, sollen die Zahlen und Daten veranschaulichen. Die Balken-Diagramme zu den Ergebnissen etwa sollen aus dem Studio-Boden "wachsen". Die Wahlberichterstattung schließt im Vorabend mit den Servus Journalen um 19.20 Uhr und um 20.05 Uhr. Puls 4 steigt um 17.00 Uhr in den Wahlabend ein. Nach Hochrechnungen und Reaktionen im Vorabendprogramm folgt um 20.15 Uhr der Thriller "Der Knochenjäger".

Auch die Bundesländerzeitungen inklusive "Presse" gehen wie schon beim ersten Wahlgang gemeinsam via Internet-Fernsehen auf Sendung. Ab 16 Uhr bringen "Kleine Zeitung", "Oberösterreichische Nachrichten", "Salzburger Nachrichten", "Tiroler Tageszeitung", "Vorarlberger Nachrichten" und "Die Presse" einen Livestream mit Analysen, Hochrechnungen und Reaktionen.
stats