Sklaven der Idee
 

Sklaven der Idee

#

Mit seinem aktuellen Annual präsentiert der Art Directors Club Schweiz "das strengste Jahrbuch, seit es den ADC gibt".

Mit seinem aktuellen Annual präsentiert der Art Directors Club Schweiz "das strengste Jahrbuch, seit es den ADC gibt". In die Gestaltung ihrer Jahrbücher legen die Werbekreativen in den einzelnen Ländern mittlerweile mindestens genau so viel kreative Energie wie in die Umsetzung ihrer Kampagnen. Und da die ADC-Verantwortlichen in der Schweiz finden, dass die ADC-Jury mit drei Gold-, neun Silber- und 48 Bronze-Medaillen in diesem Jahr besonders streng in ihrem Urteil war, wurde auch gleich das Jahrbuch unter dieses Motto gestellt. Allerdings sieht dabei die Auslegung des Wortes streng etwas anders aus, denn in den Ledereinband des Werkes sind drei Reißverschlüsse integriert, die nicht nur ein bisschen das Bedürfnis des Werbevoyeurs befriedigen, sondern auch den Blick auf den Titel des Buches freigeben und so noch viel mehr versprechen: "Sklaven der Idee". Nicht nur die Trennblätter zwischen den einzelnen Wettbewerbskategorien offenbaren wie die eingelegten Lesezeichen, welcher Hilfsmittel sich die Sklaven der Idee mitunter bedienen, auch Skizzen, Zeichnungen, Collagen und opulente Fotos geben Einblick in so manche strenge Werbekammer. Wenn da nur nicht der Blick auf das Wesentliche, nämlich auf die prämierten Kampagnen und Arbeiten, verstellt wird. Immerhin soll der Wälzer "Werbung für Werbung machen, die überraschend, innovativ und intelligent ist". Erstmals präsentiert das ADC-Jahrbuch neben den Gold-, Silber- und Bronze-Arbeiten auch jene Kreationen, die den Sprung auf die neu eingeführte Shortlist schafften. Gestaltet wurde das Jahrbuch 2004 des ADC Schweiz von der Agentur Advico Young & Rubicam in Zürich.

art directors club schweiz Sklaven der Idee ADC Schweiz Jahrbuch 2004 Werd Verlag, Zürich 2004 300 Seiten, 102 Schweizer Franken, ISBN 3-85932-464-0

ZU BESTELLEN BEI:

stats