Sieht Vorwürfe sexueller Belästigung widerleg...
 
Sieht Vorwürfe sexueller Belästigung widerlegt

Wolfgang Fellner kehrt auf den Bildschirm zurück

David Bohmann
Wolfgang Fellner sieht sich durch die Compliance Analyse von BDO entlastet.
Wolfgang Fellner sieht sich durch die Compliance Analyse von BDO entlastet.

Nach einer intern in Auftrag gegebenen "objektiven Compliance Analyse nach internationalen Vorbildern", die alle Vorwürfe gegen ihn widerlegt habe, will Verleger und TV-Unternehmer Wolfgang Fellner ab Mittwoch wieder bei oe24TV moderieren.

Per Aussendung teilte Fellners Mediengruppe Österreich Dienstag Nachmittag mit, dass sich laut der beim Wirtschaftsprüfer BDO in Auftrag gegebenen Compliance Analyse "keine Wahrnehmung und keine Beschwerde zu sexueller Belästigung durch Wolfgang Fellner" ergeben habe. Zitat: "Es wurde für den gesamten Untersuchungs-Zeitraum seit September 2016 (also der Gründung des TV-Senders oe24.TV) in der gesamten Mediengruppe Österreich und allen ihren Tochtergesellschaften von den aktuell beschäftigten MitarbeiterInnen keine einzige Wahrnehmung zu einer sexuellen Belästigung durch den CEO Wolfgang Fellner an BDO gemeldet."

Erzwungene Pause

Hintergrund: Seit dem Frühjahr war Verleger Fellner von Ex-Mitarbeiterinnen der sexuellen Belästigung bezichtigt worden, was in mehrere Gerichtsverfahren mündete. Nach breiter öffentlicher Kritik - und einer parteiübergreifenden Initiative einiger Parlamentarierinnen, nicht mehr im Fellner-TV aufzutreten, legte dieser eine Bildschirmpause als Moderator ein.

Nun seien freilich weder über ein eigens eingerichtetes internes E-Mail-Postfach noch in Interviews mit Betriebsrat oder Führungskräften Beschwerden gegen Fellner bekannt geworden. Die bisher öffentlich vorgebrachten Vorwürfe sexueller Belästigung würden vielmehr durch übereinstimmende Zeugen-Aussagen eindeutig widerlegt.

Die Prüfer von BDO wollten laut Medienhaus-Aussendung auch die "Beschwerdeführerinnen" Raphaela Scharf und Katia Wagner - die Fellner in arbeits- und medienrechtlichen Prozessen gegenüberstehen - befragen. Was diese laut Aussendung ablehnten.

Die Untersuchungs-Ergebnisse der Compliance Analyse der BDO wurden, so die Mediengruppe, zusätzlich vom Universitätsprofessor für Strafrecht und Strafprozessrecht, Klaus Schwaighofer, einer sachverständigen strafrechtlichen Beurteilung unterzogen. Dieser geht auch auf das inkriminierte Fotoshooting mit Raphaela Scharf und den "Po-Grapscher" bei Katia Wagner ein - und sieht für deren Anschuldigungen wenig überraschend keine Belege.

Fellner zurück on Air, Verfahren laufen noch

Abschließend hält die Mediengruppe fest: "Für die Geschäftsführung der Mediengruppe Österreich sind damit die Untersuchungen in dieser Causa abgeschlossen. Ein Fehlverhalten von Wolfgang Fellner wurde von keinem einzigen Interviewpartner beobachtet oder festgestellt und von keiner MitarbeiterIn der Mediengruppe Österreich eingemeldet."

Unmittelbare Folge: Ab morgen will Wolfgang Fellner wieder bei oe24TV moderieren, wie er dem "Kurier" und der APA gegenüber verlauten ließ. Dabei werde ihn zunächst Innenpolitik-Journalistin Isabelle Daniel zum Compliance-Verfahren interviewen. Diverse Gerichtsverfahren laufen freilich noch.
stats