Sechs weitere Kandidaten neben Wrabetz und Gr...
 

Sechs weitere Kandidaten neben Wrabetz und Grasl

Georg Anton, David Küblböck, Karl Maihoroff und Günter Ofner bewerben sich auch für das Amt des ORF-Generaldirektors. Zusätzlich liegen zwei vertrauliche Bewerbungen vor.

Donnerstagnacht endete die offizielle Bewerbungsfrist für das Amt des ORF-Generaldirektors. Am Freitagnachmittag gab Dietmar Hoscher, Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates, bekannt, dass sich insgesamt acht Kandidaten für das Amt des ORF-Generaldirektors beworben haben. Neben Alexander Wrabetz ("#ORF2021 - Der ORF als Leitmedium im digitalen Zeitalter") und Richard Grasl ("Great things never come from comfort zones") sind das Georg Anton, David Küblböck, Karl Maihoroff und Günter Ofner. Zusätzlich liegen zwei vertrauliche Bewerbungen vor. Eine weitere Bewerbung sei nach Ablauf der gesetzlichen Bewerbungsfrist nicht ausschreibungskonform abgegeben worden.

Die Kandidaten, die hinter den zwei vertraulichen Bewerbungen stecken, sind zu keinem Zeitpunkt dazu verpflichtet, sich zu deklarieren. Die Teilnahme an der TV-Sendung, die am 8. August um 18 Uhr live auf ORF III übertragen wird und in der die Kandidaten ihre Vorhaben für die fünfjährige Amtsperiode vorstellen, erfolgt auf freiwilliger Basis (HORIZONT berichtete). Da das Hearing des Stiftungsrats, an dem alle Kandidaten teilnehmen müssen, nicht öffentlich ist, erfährt die Öffentlichkeit die Namen hinter den zwei vertraulichen Bewerbungen womöglich nie - es sei denn, einer dieser beiden Kandidaten wird letzten Endes zum neuen Generaldirektor bestellt.

Aber auch zu den anderen, öffentlich bekannten Kandidaten liegen nur wenige Informationen vor. Die "Salzburger Nachrichten" etwa schreiben, dass es sich bei den Kandidaten um "Musiker, Dirigenten oder Schauspieler" handelt, und zweifeln an, dass diese überhaupt zum Hearing des Stiftungsrats geladen werden. Georg Anton etwa machte bereits vergangene Woche von sich reden, nachdem er auf seinem Youtube-Kanal "Unkorrekt mit Georg Anton" das Video "Bewerbung als ORF-Generaldirektor: Der dritte Kandidat neben Wrabetz und Grasl. Unkorrekt.tv Special" hochgeladen hatte. Nun ist offiziell bekannt, dass der Satiriker ins Rennen geht. Es wird spekuliert, ob es sich hierbei um eine ernstgemeinte Kandidatur handelt, "Die Presse" geht jedenfalls von einem Jux aus.  

Bis Montag, den 1. August 2016, 12.00 Uhr, hat jedes Mitglied des Stiftungsrats die Möglichkeit, weitere Personen nachzunominieren. Bis Freitag, den 5. August 2016, um 12.00 Uhr kann jedes Mitglied des Stiftungsrats Nominierungen für das Hearing einbringen. Abgestimmt wird nur über Personen, die auch am Hearing teilgenommen haben.
stats