sda operativ wieder in den schwarzen Zahlen
 

sda operativ wieder in den schwarzen Zahlen

Umsatz der Schweizer Nachrichtenagentur stieg nach Reorganisation 2011 leicht - Weniger Basisdienst-Meldungen - Personalstand gehalten

Die Schweizerische Depeschenagentur (sda) hat 2011 nach Sparmaßnahmen im Jahr davor operativ wieder schwarze Zahlen geschrieben. Bei einem leicht gestiegenen Umsatz von 26,67 Millionen Franken (22,2 Mio. Euro) resultierte ein Betriebsgewinn (Ebit) von 302.000 Franken.

2010 hatte das Mutterhaus sda noch ein negatives Ebit in Höhe von 716.000 Franken verzeichnet. Neben der Konsolidierung der wirtschaftlich bedingten Reorganisation hat die sda letztes Jahr ihren Auftritt mit einem neuen Corporate Design aufgefrischt und ein neues modulares Tarif- und Angebotssystem ausgearbeitet, wie es im Geschäftsbericht der Nachrichtenagentur sda heißt.

Die Zahl der in den drei Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch produzierten Meldungen im Basisdienst ging um 1,2 Prozent auf rund 176.500 zurück. Der Personalbestand in Vollzeitstellen gerechnet sank um nicht ganz drei Stellen auf 153,8.

Auf Gruppenebene trugen die Sportinformation (Si) und die Beteiligungen zu einer Verbesserung des Ergebnisses bei. Zwar sank der Konzernumsatz um 4,0 Prozent auf 35,36 Millionen Franken, der Gewinn der Gruppe stieg allerdings um 16,5 Prozent auf 1,04 Millionen Franken. Die sda-Gruppe ist am PR-Dienstleister News Aktuell (Schweiz), an der Bildagentur Keystone, an der Finanznachrichtenagentur AWP sowie am Informatikdienstleister sda Informatik beteiligt.

(APA/sda)
stats