Schweizer Affichage Holding strafft Ostgeschä...
 

Schweizer Affichage Holding strafft Ostgeschäft

Über die gemeinsame Tochter Europlakat International werden neue Akzente in den Ostmärkten gesetzt.

Die Schweizer Affichage Holding und die französische JCDecaux SA wollen in Zentraleuropa stärker zusammenarbeiten. Das berichtet das Schweizer Branchenblatt Werbewoche.
Die beiden Aussenwerbekonzerne sind in Osteuropa über ihre gemeinsame Tochter Europlakat International tätig. Bisher hielt Affichage 49 Prozent, während die österreichische Gewista, an der JCDecaux mittlerweile 67 Prozent besitzt, 51 Prozent hielt. Nunmehr teilen sich Affichage Holding und JCDecaux zu je 50 Prozent die Anteile an Europlakat International.
In den kommenden fünf Jahren wollen sie ungefähr 100 Millionen Franken investieren, um das Wachstum in Ländern wie Ungarn, Slowenien, Kroatien, Bosnien, Mazedonien, Bulgarien und Serbien zu beschleunigen. Zurückziehen will man sich dagegen aus Polen, da im dortigen zersplitterten Markt zu hohe Investitionen nötig wären, um aus der Verlustzone zu gelangen. Auch in Tschechien und der Slowakei will man sich nicht mehr engagieren.
Darüber hinaus wird Jean Francois Decaux als neues Mitglied in den Verwaltungsrat einziehen. Damit trägt die Affichage Holding auch der Tatsache Rechnung, dass der französische Konkurrent JCDecaux seit Herbst 1999 mit 30 Prozent an Affichage beteiligt ist.

(spr)

stats