Schibsted und Metro zeigen wenig Interesse an...
 

Schibsted und Metro zeigen wenig Interesse an Wien

Eine Nachfolger für den eingestellten "U-Express" scheint nicht in Sicht.

Weder die zum Zeitungskonzern Schibsted" gehörende norwegischen 20minutes Holding noch die britische/schwedische Metro-Gruppe zeigen laut Recherchen von Horizont derzeit Interesse, eine Gratis-Tageszeitung in Wien zu lancieren.



"Wir haben im Moment keine konkreten Pläne, eine eigenen Ausgabe von ,20 Minuten' in Wien zu launchen. Wir konzentrieren uns mit ,20 Minuten' derzeit darauf, unsere Aktivitäten in der Schweiz, Spanien und Frankreich zu optimieren", erklärt Niels Roine, Vice President der 20minutes Holding, gegenüber Horizont.

Ein Sprecher für Metro International in London teilt mit, zur Politik von Metro gehöre es, sich nicht zu möglichen Interessen in neuen Märkten nicht äußern.



Am Mittwoch, dem 31. März dieses Jahres, ist nach drei Jahren das von der Mediaprint herausgegebene Blatt U-Express zum letzten Mal erschienen. Der U-Express wurde in einer Auflage von 150.000 Stück gratis in den U-Bahn-Stationen Wiens verteilt und erreichte laut Regioprint 2003 in Wien 204.000 Leser pro Ausgabe.



Lesen Sie mehr in der aktuellen Print-Ausgabe von Horizont (16/2004).

(as)

stats