'Sag's Multi!': Preise für mehrsprachige Tale...
 
'Sag's Multi!'

Preise für mehrsprachige Talente

ORF/Thomas Jantzen
Eser Akbaba führte durch die Abschlussveranstaltung.
Eser Akbaba führte durch die Abschlussveranstaltung.

Bei der gestrigen Abschlussfeier des mehrsprachigen Redewettbewerbs 'Sag's Multi!' im ORF Radiokulturhaus wurden Preise an 32 SchülerInnen vergeben.

Erstmals fungierte der ORF als Träger des Wettbewerbs, bei dem Jugendliche ab 12 Jahren in ihren Reden zwischen Deutsch und einer Fremdsprache wechseln müssen. 272 Schülerinnen haben sich mit einem Video ihrer Kurzrede qualifiziert, dabei waren 36 Sprachen zu hören, 133 Teilnehmer und Teilnehmerinnen schafften es dann in die Finalrunde Anfang Mai. In den Reden wurde Position zu Frauenrechten, Klimaschutz, Demokratie und Diversität bezogen. "Jedes Thema, über das ihr gesprochen habt, ob Diversity, LGBTQ, Frauenrechte oder Klimakrise, braucht eure Stimme. Ihr seid Teil einer Generation, die viel bewirken wird. Die viel zu sagen hat. Ich werde aufmerksam zuhören. Und das sollten wir alle", sagte Bundespräsident Alexander Van der Bellen via Videobotschaft.

"Sag's Multi!" wurde 2009 von Peter Wesely erfunden, damals Generalsekretär des Vereins Wirtschaft für Integration. Eser Akbaba, selbst mit Deutsch, Türkisch und Zaza dreisprachig aufgewachsen, ist gemeinsam mit Wesely Teil des Organisationsteams und hat durch den Live-Stream der Finalrunde geführt. Sie moderierte auch die Abschlussveranstaltung. Seit Anfang des Jahres gibt Akbaba in einem wöchentlichen Ö1-Podcast ("Sag's Multi mit Eser Akaba") dem Thema Mehrsprachigkeit Raum.

Eine Reihe von Kooperationspartnern hat die Umsetzung des Redewettbewerbs in diesem Jahr möglich gemacht, heißt es in einer Aussendung. Ein Partner ist das Bundeskanzleramt. "Sprache spielt in meiner Arbeit als Integrations- und Jugendministerin eine wichtige Rolle, denn Sprache ist der Schlüssel zur Integration, Sprache ist auch der Schlüssel zur Welt", so Integrationsministerin Susanne Raab. Weitere unterstützende Partner sind McDonald’s und der Österreichische Städtebund sowie aus der Wirtschaft die Raiffeisen Bank International und das internationale Mineralölunternehmen Lukoil.

Die Stadt Wien ermöglicht in diesem Jahr laut eigenen Angaben zu einem großen Teil den Hauptpreis – eine Reise durch Österreich in den Herbstferien. "Die tollen Redebeiträge zeigen, dass junge Menschen für ihre Themen einstehen und so die öffentliche Diskussion aktiv mitgestalten. Als Jugend- und Integrationsstadtrat ist es mir ein besonderes Anliegen, dass ihre Meinung, ihre Ideen und ihre Stimmen – auch in ihrer Herkunftssprache – gehört werden! Ich gratuliere den Siegerinnen und Siegern recht herzlich und bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre großartigen Beiträge", freut sich Christoph Wiederkehr, Vizebürgermeister und Stadtrat für Jugend und Integration.

stats