Rupert Murdoch verklagt Premiere
 

Rupert Murdoch verklagt Premiere

Aufgrund einer einstweiligen Verfügung der britischen TV-Gruppe BSkyB darf die geplante Satellitenplattform nicht "Premiere Sky" heißen.

Georg Kofler muss sich für seine im Herbst geplante Satellitenplattform "Premiere Sky" einen neuen Namen überlegen. Der Grund: der britische TV-Konzern BSkyB hat vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung gegenüber Premiere erwirkt - wegen möglicher Verwechslungsgefahr aufgrund des Namenszusatzes "Sky".


Premiere will in Berufung gehen, denn "Sky" sei trotz eingetragener Mark ein allgemeiner Begriff und deshalb nicht schützenswert, argumentiert der Münchner Pay-TV-Sender.


Dennoch denkt man in München offenbar parallel über einen neuen Namen nach. Ein längerer Rechtsstreit mit dem Murdoch-Unternehmen könnte den Plattform-Start behindern.


Auf "Premiere Sky" sollen vielfältige Angebote von verschiedenen Pay-TV-Sendern gebündelt und als eigenes Satelliten-Paket in Deutschland und Österreich vermarketet werden.

(dodo)

stats